Hersteller

Scope Cycling: Neue und überarbeitete Laufräder

Neue Scope Laufräder: Road, All-Road, Off-Road Scope Cycling: Neue und überarbeitete Laufräder

Der niederländische Laufradhersteller Sope Cycling hat sein Angebot überarbeitet und erweitert. Neu im Programm: Allroad-Laufräder und Aero-Optimierung.

Scope Cycling bietet Carbon-Laufräder im Direktvertrieb via Internet, insbesondere in den Benelux-Staaten gibt es zudem ein wachsendes Netz an Fachhändlern. Sowohl in Einzel- als auch Vergleichstests von ROADBIKE wusste die 2013 gegründete Marke zu überzeugen (vgl. hier und RB 07/20 sowie RB 10/20). Nun hat die junge niederländische Marke die eigene Produktpalette komplett überarbeitet und das Angebot deutlich erweitert. Künftig bietet Scope Cycling Carbon-Laufräder in drei Kategorien an: Road, Allroad und Off-Road. Erfreulich einfach gestaltet sich die Preispolitik: Alle Modelle kosten 1398 Euro.

Hersteller
Klar strukturiertes Produktportfolio - eine etwas günstigere Linie soll später folgen.

Breites Portfolio, einheitliches System

Scope betont, alle neuen Laufräder seien als System entwickelt worden und böten eine perfekte Balance aus Aerodynamik, Gewicht, Steifigkeit und Haltbarkeit. Die jungen Ingenieure haben dabei eng mit ihren Entwicklungspartnern – den Technischen Universitäten von Eindhoven und Delft, dem Reifenhersteller Schwalbe sowie dem Lager- und Dichtungsspezialisten SKF – zusammengearbeitet.

Ein Hauptaugenmerk lag auf der Optimierung der Aerodynamik der Laufräder, wobei Scope Aerodynamik immer als untrennbar miteinander verbundene Reifen-Felgen-Kombination begreift. In Kooperation mit Schwalbe stellte Scope Cycling fest, dass ein 30 Millimeter-Tubeless-Reifen mit geringerem Luftdruck satte fünf Watt schneller rollt als ein 25-mm-Tubeless-Pneu und dabei höheren Dämpfungskomfort und verbesserten Grip bietet. Durch die größere Reifenbreite steigt jedoch der Luftwiderstand. Scope entwickelte einen Algorythmus, der die Felgendimensionen wie Breite, Höhe und Form in Kombination mit dem Reifen so kalkuliert, dass der beste Kompromiss aus Rollwiderstand, Aerodynamik und geringem Felgengewicht trotz größerer Felgenbreite herauskommt. Scope nennt diese Technologie Algorithm Enhanced Aerodynamic (AEA) und verspricht, als Gesamtsystem seien die neuen Laufräder 3,5 Watt schneller geworden.

Hersteller
AEA - Algorith Enhanced Aerodynamic nennt Scope seine Entwicklungsverfahren.

Alle Felgen sind konsequent auf die Verwendung mit Tubeless-Antrieben ausgerichtet, entsprechende Ventile und Felgenband sind ab Werk bereits montiert. An den Speichenbohrungen sind die Carbon-Felgen verstärkt.

Darüber hinaus basieren alle neuen Laufräder auf den gleichen, neu entwickelten Naben. Diese bieten einen 36-Zähne-Freilauf, eine 17-Millimeter-Achse und einen breiteren Flansch. Kompatibilität besteht mit den aktuellen Shimano-, Sram- und Campagnolo-Antrieben inklusive der 13-fach-Kassete von Campas Gravel-Gruppe Ekar. Zahlreiche Endkappen sind erhältlich, um die Laufräder mit verschiedenen Steckachsen- und Schnellspannerdimensionen nutzen zu können. Gegen Aufpreis lassen sich die Naben auf einen 48-Zähne-Freilauf oder Keramiklager aufrüsten. Optisches Schmankerl: Die Aufkleber werden für 98 Euro Aufpreis farblich nach Kundenwunsch angepasst.

Hersteller
Die Naben hat Scope neu entwickelt und spendiert sie allen eigenen Laufrädern der Kategorien Road, Allroad und Offroad.

Allgemein zeigen sich die Niederländer kundenfreundlich: 30 Tage lang kann man die Laufräder ausprobieren und bei Nicht-Gefallen zurückgeben, darüber hinaus gibt es drei Jahre Garantie und ein lebenslanges und sogar übertragbares Crash Replacement (ein neues Laufrad für 450 Euro).

Drei Kategorien: Road, Allroad, Off-Road

Die Ausführungen für Straßenrennräder (Road) kommen sowohl für Felgen- als auch Scheibenbremsen, jeweils in drei Felgenhöhen: 30, 45 und 57 Millimeter bei einheitlich 21 Millimetern Maulweite. Scope empfiehlt die Nutzung von 25 bis 30 Millimeter breiten Straßenreifen. Die Produktnamen orientieren sich an den Felgenhöhen und lauten R3, R4 und R5. Das mittelhohe R4 bringt es dabei als Set laut Hersteller auf schlanke 1447 Gramm für die Felgenbrems-Ausführung, die Disc-Version wiegt 120 Gramm mehr.

Hersteller
Die aerodynamischste Version für die Straße: das R5 in Disc-Ausführung mit 57-Millimeter-Felge.

Die neue Kategorie Allroad ist "nur" für Scheibenbremsen, aber ebenfalls wahlweise mit 30, 45 oder 57 Millimeter hohen Felgen verfügbar, die Maulweite wächst jedoch auf 23 Millimeter. Scope empfiehlt hier 28 bis 32 Millimeter breite Straßen- oder 35 bis 57 Millimeter breite Gravelreifen (die aber natürlich auch auf den Laufrädern der Road-Kateogrie passen würden). Die Produkte heißen: R3.A, R4.A und R5.A. Das Gewicht des mittelhohen R4.A-Sets gibt Scope mit 1583 Gramm an.

Hersteller
Mit seinen neuen Gravel-Laufrädern der Kategorie Allroad erweitert Scope Cycling seine Produktpalette.

Wer mit dem Gravelbike auf ruppigeren Pfaden unterwegs ist oder gleich CrossCountry-Mountainbike fährt, greift zum R2.O. Dieses kommt mit 23 Millimeter flacher Felge, das Set wiegt dafür schlanke 1367 Gramm.

Was die neuen Laufräder aus Holland in der Praxis drauf haben, wird ROADBIKE in den kommenden Monaten in Erfahrung bringen.

Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen roadbike eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Zur Startseite
Mehr zum Thema Aktuelle Rennrad-Neuheiten
Schwalbe Aerothan-Schläuche
Tests
Aurum Magma: Das neue Rennrad von Alberto Contador und Ivan Basso
Neuheiten
Liv Devote 2021
Neuheiten
Mavic Cosmic SLR 45 Disc
Neuheiten
Mehr anzeigen