Toros de Gravel Mallorca

Gravel-Touren auf Mallorca: Toros de Gravel

Beim Toros de Gravel lernen selbst erfahrene Mallorca-Fans die Insel ganz neu auf dem Gravel-Rennrad kennen.

"Wir nehmen auf jeden Fall die Abkürzung!" Das sind die letzten Worte, die ich von meinem Zeltnachbarn Stefano höre, bevor ich erst das Zelt zu- und dann den Schlafsack bis zum Kinn hochziehe. Vom Bier am Lagerfeuer und Stefanos Worten beruhigt, schlafe ich ein. Etwas nervös hatte mich die Aussicht auf 140 Kilometer im Sattel doch gemacht, speziell mit meiner leicht optimierungsbedürftigen Form. Zumal wir nicht von 140 Kilometern auf Mallorcas Straßen sprechen. Hier geht es um Gravel! Der Trend, mit dem Breitreifen-Rennrad über unbefestigte Wege zu ballern, hat der Deutschen liebste Radsport-Insel erreicht.

So heißt es an einem nebligen und viel zu frühen Morgen Mitte Oktober: ab aufs Rad und nix wie ans Meer! Zum „Toros de Gravel“, Mallorcas wohl erstem Event dieser Art. Gestartet wird am Velodrom von Sineu in klassischer RTF-Manier. In einem Zeitfenster von sieben bis neun Uhr fährt jeder los, wann er will – oder, wie in meinem Fall, wenn er von Stefano dazu gezwungen wird. Also ziemlich genau um sieben Uhr. „Wenn wir später starten, sind wir vor Sonnenuntergang nicht zurück“, mahnt der Italiener zur Eile. Zur Strafe nörgle ich ihm in den ersten Minuten auf dem Rad die Ohren voll. Morgenmuffel dürfen das. Speziell wenn der Zelt- und Radnachbar so unverschämt gute Laune hat. Am frühen Morgen! So was erinnert mich immer an die viel zu fröhlichen Morningshow-Moderatoren im Radio. Passt irgendwie, schließlich betreibt Stefano den Fahrrad-Podcast „Broom Wagon“: Besenwagen.

Die komplette Geschichte lesen Sie in ROADBIKE Ausgabe 02/2019, ab 09.01.2019 am Kiosk oder hier direkt bestellen.

04.01.2019
Autor: Felix Krakow
© RoadBIKE