Im RoadBIKE-Test: 6 aktuelle Rennräder

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Björn Hänssler RoadBIKE Argon 18 Nitrogen

Argon 18 Nitrogen

Argon 18 definiert seinen Aero-Renner namens Argon 18 Nitrogen deutlich sportlicher und sprinttauglicher als die meisten Mitbewerber.
Hier geht es zum Testbericht des Argon 18 Nitrogen

Argon 18 Nitrogen

Mit montiertem 25er-Reifen bleibt gerade noch genug Luft zum Sitzrohr.
Hier geht es zum Testbericht des Argon 18 Nitrogen

Argon 18 Nitrogen

Der Aero-Lenker ist gut geformt, das fehlende Lenkerband am Oberlenker ist Geschmacksache.
Hier geht es zum Testbericht des Argon 18 Nitrogen

Argon 18 Nitrogen

Das obere Steuerlager lässt sich zum Anpassen der Fahrerhaltung um bis zu 25 mm nach oben setzen.
Hier geht es zum Testbericht des Argon 18 Nitrogen

Argon 18 Nitrogen

Das Argon 18 Nitrogen gefällt mit pfiffigen Lösungen wie der veränderbaren Steuerrohrlänge vor allem Tempobolzern und Sprintern.
Hier geht es zum Testbericht des Argon 18 Nitrogen

Focus Paralane 105

Das Focus Paralane 105 zeigt, wie ein moderner Alleskönner aussehen kann: Immer zuverlässig, immer angenehm, immer mit Zug auf der Kette – und trotzdem vielseitiger, als man das bisher vom Rennrad kennt.
Hier geht es zum Testbericht des Focus Paralane 105

Focus Paralane 105

Am Focus Paralane 105 finden sich gute Detaillösungen wie die saubere Kabelverlegung oder die Schutzblechbefestigung an der Gabel.
Hier geht es zum Testbericht des Focus Paralane 105

Focus Paralane 105

Am Heck bietet das Focus Paralane 105 Federungskomfort auf allerhöchstem Niveau.
Hier geht es zum Testbericht des Focus Paralane 105

Focus Paralane 105

Der Rahmen ist aufwendig und sehr markant designt.
Hier geht es zum Testbericht des Focus Paralane 105

Focus Paralane 105

Der Lenker am Testrad war 2 cm zu breit, dadurch lenkt sich das Rad leider etwas sperrig.
Hier geht es zum Testbericht des Focus Paralane 105

Focus Paralane 105

Focus schickt ein gelungenes Konzept für Viel- und Allesfahrer auf die Piste – das dennoch ein echtes Rennrad ist.
Hier geht es zum Testbericht des Focus Paralane 105

Storck Fascenario.3 Platinum

Geringes Gewicht, praxistaugliche Steifigkeiten, Komfort und aerodynamische Optimierung gehen beim Storck Fascenario.3 Platinum Hand in Hand.
Hier geht es zum Testbericht des Storck Fascenario.3 Platinum

Storck Fascenario.3 Platinum

Bauchig nach außen gebogene Gabelscheiden zeugen von der Aero-Optimierung des Storck.
Hier geht es zum Testbericht des Storck Fascenario.3 Platinum

Storck Fascenario.3 Platinum

Kabellos beeindruckend: Srams elektronische eTap-Schaltung.
Hier geht es zum Testbericht des Storck Fascenario.3 Platinum

Storck Fascenario.3 Platinum

Das Rahmen-Set ist trotz seines geringen Gewichts praxistauglich steif.
Hier geht es zum Testbericht des Storck Fascenario.3 Platinum

Storck Fascenario.3 Platinum

Eleganter Übergang: Die Gabel schmiegt sich formschön ans Unterrohr an – ein echter Hingucker.
Hier geht es zum Testbericht des Storck Fascenario.3 Platinum

Storck Fascenario.3 Platinum

Das neue Topmodell von Storck ist da – und bringt alles mit, was ein modernes Renngerät ausmacht. Das Beste aber: Das Storck Fascenario.3 Platinum ist schneller als jedes Storck bisher!
Hier geht es zum Testbericht des Storck Fascenario.3 Platinum

Basso Diamante SV

Das Basso Diamante SV ist so schön wie eigenständig: Formal ein Aero-Renner, gefällt das gut gemachte Basso Diamante SV dank kompakt-angenehmer Fahrerhaltung und ausgeprägter Laufruhe vor allem sportlichen Tourern.
Hier geht es zum Testbericht des Basso Diamante SV

Basso Diamante SV

Der Lack schimmert dezent und akzentuiert die Aero-Formen des Rahmen-Sets.
Hier geht es zum Testbericht des Basso Diamante SV

Basso Diamante SV

Die leichten Carbon-Laufräder sind gut gebaut und bremsen ordentlich.
Hier geht es zum Testbericht des Basso Diamante SV

Basso Diamante SV

Die dezent integrierte Sattelstützklemmung und das vibrationsdämpfende Elastomer sind pfiffige und wirksame Lösungen.
Hier geht es zum Testbericht des Basso Diamante SV

Basso Diamante SV

Steuersatzdeckel, Spacer und Vorbau sind aufeinander abgestimmt – und sehen im Zusammenspiel sehr elegant aus.
Hier geht es zum Testbericht des Basso Diamante SV

Basso Diamante SV

Basso bietet mit dem Basso Diamante SV eine gelungene Mischung aus Aero-Renner und sportlichem Tourer an – und eine echte Schönheit.
Hier geht es zum Testbericht des Basso Diamante SV

Wilier Zero.6 Unlimited

Das neue Wilier Zero.6 Unlimited ist ein Grenzgänger: ein kompromissloser Rennsportler mit knackiger Fahrerpositionierung und sehr lebendigem Charakter.
Hier geht es zum Testbericht des Wilier Zero.6 Unlimited

Wilier Zero.6 Unlimited

Die leichten Hyperon-Laufräder mit Schlauchreifen rollen traumhaft, die passenden Bremsbeläge haben aber einen schwammigen Druckpunkt.
Hier geht es zum Testbericht des Wilier Zero.6 Unlimited

Wilier Zero.6 Unlimited

Neben Leichtbau bietet der Rennsportler wirksamen Federungskomfort.
Hier geht es zum Testbericht des Wilier Zero.6 Unlimited

Wilier Zero.6 Unlimited

Optisch ist das extrem leichte Rahmen-Set ein Traum, auf den RoadBIKEPrüfständen zeigte es aber deutliche Schwächen.
Hier geht es zum Testbericht des Wilier Zero.6 Unlimited

Wilier Zero.6 Unlimited

Schön, dass Wilier an Details wie den Kettenfänger denkt, um den teuren Rahmen zu schützen.
Hier geht es zum Testbericht des Wilier Zero.6 Unlimited

Wilier Zero.6 Unlimited

Das neue Zero.6 möchte mit seinem Rahmengewicht punkten. Auf der Straße kompromisslos sportlich, ist es nicht frei von Schwächen.
Hier geht es zum Testbericht des Wilier Zero.6 Unlimited

Merida Scultura Team Disc

Das Merida Scultura Team Disc ist einer der besten Profi-Renner mit Disc, die es derzeit gibt: Das Set ist leicht und sehr komfortabel, auf der Straße vereint es einen sportlich-fordernden Charakter mit einer spürbaren Portion Restkomfort.
Hier geht es zum Testbericht des Merida Scultura Team Disc

Merida Scultura Team Disc

Da die neue Dura-Ace R9100 noch nicht verfügbar ist, montiert Merida den Vorgänger samt der gruppenlosen Brems-/Schaltgriffe.
Hier geht es zum Testbericht des Merida Scultura Team Disc

Merida Scultura Team Disc

Beim Tretlager setzt Merida auf den vielseitigen Standard BB386.
Hier geht es zum Testbericht des Merida Scultura Team Disc

Merida Scultura Team Disc

Spezielle Kühlrippen sollen die Hitze von der hinteren Bremsanlage besser ableiten.
Hier geht es zum Testbericht des Merida Scultura Team Disc

Merida Scultura Team Disc

Kabel und Leitungen sind ordentlich im Rahmen verlegt.
Hier geht es zum Testbericht des Merida Scultura Team Disc

Merida Scultura Team Disc

Die Profis des Teams Bahrain Merida bekommen mit dem Merida Scultura Team Disc ein tadelloses Arbeitsgerät – ein feiner, zeitgemäßer Rennsportler.
Hier geht es zum Testbericht des Merida Scultura Team Disc
Mehr zu dieser Fotostrecke: Im Test: 6 aktuelle Rennräder für 2017