Günstig gegen teuer: Rennrad-Paare im Test

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Manfred Stromberg Rennrad Test Geschwister Canyon

Canyon Ultimate CF SL Disc 7.0 gegen Canyon Ultimate CF SLX Disc 9.0 Di2

Beide Rahmen-Varianten des Rennsportlers Ultimate CF sind hervorragend konstruiert. Auf der Straße präsentieren sich beide inspirierend und mitreißend.

Günstig: Canyon Ultimate CF SL Disc 7.0

Freilich wirkt das teurere Testrad durch sein 800 Gramm geringeres Gewicht insgesamt leichtfüßiger – die Testfahrer waren aber erstaunt, wie gut das günstige Ultimate SL mitrollt.

Teuer: Canyon Ultimate CF SLX Disc 9.0 Di2

Deutlich spürbar ist der satte Preisunterschied an anderer Stelle: Die klobigen Brems-/ Schaltgriffe der 105 Disc greifen sich weniger gut, die mechanischen Gangwechsel erinnern im Vergleich zur elektronisch arbeitenden Dura-Ace an ein Wählscheibentelefon, das mit einem Smartphone konkurriert.

Giant Propel Advanced Disc gegen Giant Propel Advanced SL Disc

Die Unterschiede zwischen dem günstigsten und dem teu­ersten Propel Disc sind in der Praxis kaum erfahrbar – nur die leichteren Laufräder sor­gen beim Topmodell für noch mehr Vorwärtsdrang als beim ebenfalls sprintstarken Grund­modell.

Günstig: Giant Propel Advanced Disc

Gute Nachrichten für Sparfüchse: Die Fahrstabilität der beiden Rahmen-Sets liegt auf fast identischem Niveau.

Teuer: Giant Propel Advanced SL Disc

Giant setzt bei seinem Topmodell auf eine integrierte Sattelstütze. Nur so sollen minimales Gewicht und möglichst guter Federungskomfort zusammengehen, erklären die Konstrukteure.

Merida Reacto Disc 7000-E gegen Merida Reacto Disc Team-E

Merida baut unter gleichem Namen zwei unterschiedliche Räder. Die deutschen Entwickler ändern als Einzige in diesem Test auch die Geometrie ihrer Geschwister-Paarung.

Günstig: Merida Reacto Disc 7000-E

Die günstigeren Modelle bis zum getesteten Reacto Disc 7000-E kommen in der Rahmen-Version CF2. Beim CF2 ist das Steuerrohr 20 mm länger, dadurch hat es mehr Stack (Höhe ab Tretlagermitte) und 5 mm weniger Reach, also Länge.

Teuer: Merida Reacto Disc Team-E

Mit dem Reacto Team sind auch Profis unterwegs: Man sitzt mit sportlicher Streckung, die Sattelüberhöhung ist knackig, aber nicht extrem.

Scott Addict RC 20 Disc gegen Scott Addict RC Ultimate Disc

Das Scott Addict RC Disc trägt starke Rennsport-Gene – beide Versionen überzeugen auf der Straße voll.

Günstig: Scott Addict RC 20 Disc

Das Addict RC 20 ist ein absolut wettkampffähiger Sportler, der in seiner Preisklasse um 3300 Euro locker überall vorn mitfährt.

Teuer: Scott Addict RC Ultimate Disc

Das dreimal so teure Addict RC Ultimate macht seinem Namen dagegen alle Ehre: Es bewegt sich in Sachen Preis, aber auch bei den Fahrleistungen an der ultimativen Obergrenze.
Mehr zu dieser Fotostrecke: Günstig gegen teuer: Vier Rennrad-Paare im Vergleich