Disc- gegen Felgenbremse: Rennrad-Paare im Test

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Benjamin Hahn

Canyon Aeroad CF SLX 9.0 Di2 gegen Canyon Aeroad CF SLX Disc 9.0 Di2

Das Canyon Aeroad begeistert als einer der besten Aero-Renner am Markt – egal ob mit Felgenbremse oder Disc. Die Disc ist gerade an so einem Renngerät sinnvoll, hat aber ihren Preis.

Felgenbremse: Canyon Aeroad CF SLX 9.0 Di2

Das Canyon Aeroad kann nur Vollgas. Die Beschleunigung ist bei jedem Antritt mitreißend, noch lieber als zu sprinten, ballert das Aeroad aber lange Strecken mit hohem Tempo. Dabei hält es dank ausgewogener Lenkgeometrie gelassen die Spur und folgt doch mit chirurgischer Präzision jedem Lenkbefehl.

Disc: Canyon Aeroad CF SLX Disc 9.0 Di2

Gerade an so einem Rennsportler ergibt die ungleich präziser agierende Hydraulikanlage einfach Sinn. Sie erlaubt es, jederzeit absolut punktgenau – und deshalb später – zu bremsen: in jeder Kurve, auf jeder Abfahrt oder wenn’s mal eng wird.

Focus Izalco Max Dura-Ace Di2 gegen Focus Izalco Max Disc Dura-Ace Di2

Als einer der ersten Disc-Renner wollte das Focus Izalco Max das Gewichtsthema angehen. Die Rahmen-Sets beider Versionen sind leicht und gut gemacht, die Laufräder allerdings etwas schwer geraten.

Felgenbremse: Focus Izalco Max Dura-Ace Di2

Bei den Testfahrten zeigten sich beide Modelle sofort als ernsthafte Rennsportler. Viel Reach und lange Vorbauten bringen den Fahrer in eine extrem gestreckte Haltung – nicht wenigen dürfte diese Haltung bereits zu extrem sein. Ein kürzerer Vorbau würde helfen, die Position zu mäßigen: von „gnadenlos“ zu „sportlich“.

Disc: Focus Izalco Max Disc Dura-Ace Di2

Das Izalco Max Disc darf man wohl mit Fug und Recht einen Disc-Veteranen nennen: Als einer der ersten Hersteller machte sich Focus daran, einen konkurrenzfähig leichten Disc-Rennsportler auf die Straße zu bringen. Je nach Ausstattung schaffen es die Cloppenburger mit dem Disc-Rahmen-Set gar, unter der UCI-Vorgabe von 6,8 Kilo zu bleiben.

Rose X-Lite Six eTap gegen Rose X-Lite Six Disc eTap

Das brandneue Rose X-Lite Six begeistert als raketenschneller Rennsportler. Die Unterschiede zwischen Disc- und Felgenbrems-Version hält Rose moderat – trotzdem bleiben 445 Gramm Mehrgewicht.

Felgenbremse: Rose X-Lite Six eTap

Da Rose den Radstand bei beiden Versionen nahezu gleich hält, lenken die Räder identisch – willig, präzise, dabei aber mit genug Laufruhe für schnelle Abfahrten und heiße Kurvenjagden.

Disc: Rose X-Lite Six Disc eTap

Lob verdienen sich die Laufradsätze dafür, dass die Disc-Version nicht mehr als die Felgenbrems-Modelle auf die Waage bringt. Allerdings fieel bei den Messungen der Steifigkeiten auf, dass die Disc-Räder deutlich weniger steif sind.

Stevens Comet gegen Stevens Comet Disc

Das neue Stevens Comet ist ein ausgewachsener Sportler, der auf der Straße jederzeit überzeugen kann. Die Disc-Version verliert im Messlabor allerdings durch ihr Mehrgewicht ordentlich Punkte.

Felgenbremse: Stevens Comet

Das Top-Modell von Stevens startet als komplette Neuentwicklung in die Saison 2018. Der Leichtbau-Sportler soll höchsten Ansprüchen gerecht werden, aber das Comet bleibt dabei der größten Stärke von Stevens treu: Hier gibt’s Topleistung zum fairen Preis.

Disc: Stevens Comet Disc

Für das Disc-Modell des Comet wird ein ordentlicher Aufpreis fällig: Genau 500 Euro mehr kostet die identische Ausstattung mit Disc- statt Felgenbremse, das Mehrgewicht beträgt satte 700 Gramm, wovon allerdings viel zulasten der Laufräder geht.
Mehr zu dieser Fotostrecke: Disc- gegen Felgenbremse: Vier Rennrad-Paare im Vergleich