Disc- gegen Felgenbremse: Canyon Aeroad CF SLX

Canyon Aeroad CF SLX 9.0 Di2 gegen Canyon Aeroad CF SLX Disc 9.0 Di2

Video: Benjamin Hahn
Das Canyon Aeroad begeistert als einer der besten Aero-Renner am Markt – egal ob mit Felgenbremse oder Disc. Die Disc ist gerade an so einem Renngerät sinnvoll, hat aber ihren Preis.

Keine Frage: Canyons Aeroad zählt zu den besten Aero-Rennern, die es derzeit zu kaufen gibt. Das gilt schon für die Disc-, mehr aber noch für die Felgenbrems-Version. Warum? Kein Rahmen-Gabel-Set im Aero-Segment ist zurzeit leichter, dabei sind die (bei beiden Versionen ähnlichen) Steifigkeitswerte voll alltagstauglich.

Zudem bietet das Aeroad – zumindest am Heck – herausragend hohen Federungskomfort. In der aktuellen Version ist das Rahmen-Set zusammen mit der Lenker-Vorbau-Einheit zudem ein absoluter Hingucker.

Vollgas-Sportler

Auf der Straße geht es aber nicht ums Aussehen, und dort versteht das Aeroad auch keinen Spaß: Der Vollgas-Sportler ist kompromisslos für den Rennsport entwickelt. Sobald man die ordentlich gestreckte Fahrerhaltung mit sportlicher Sattelüberhöhung einnimmt, gibt es kein Zurück mehr. „Alles oder nichts“, lautet das Motto. Das Aeroad kann nur Vollgas.

Die Beschleunigung ist bei jedem Antritt mitreißend, noch lieber als zu sprinten, ballert das Aeroad aber lange Strecken mit hohem Tempo. Dabei hält es dank ausgewogener Lenkgeometrie gelassen die Spur und folgt doch mit chirurgischer Präzision jedem Lenkbefehl. Dank spürbarem Federungskomfort am Heck werden auch lange Etappeneinsätze nicht zum Kampf. Der geborene Etappen-Sportler also.

Diese beeindruckende Tempohärte und Wettkampftauglichkeit gilt für beide Versionen des Aeroad – ob mit Disc- oder Felgenbremse, Unterschiede sind in der Praxis nicht spürbar.

Der Disc-Aufschlag

Und auch beim Blick auf die Daten schlägt sich das Disc-Aeroad erst mal wacker: Keine 30 Gramm mehr wiegt das Disc-Set im Vergleich zur Felgenbrems-Version. Da machen die Disc-Laufräder mit ca. 120 Gramm Mehrgewicht mehr aus. Der Rest der rund 500 Gramm Mehrgewicht des Disc-Renners geht aufs Konto der Bremsanlage und der Steckachsen.

Ob einem das 600 Euro Mehrpreis wert ist? Das satte Plus geht zum Großteil aufs Konto der Disc-Gruppe – kauft man das Rahmen-Set allein, kostet die Disc-Version nur 100 Euro mehr. Doch wer sich in den Preiskategorien der beiden Testräder ein Rennrad leisten kann, muss vermutlich ohnehin nicht auf den Cent schauen – und kann sich im direkten Vergleich voll auf die praktischen Unterschiede zwischen den Bremssystemen konzentrieren.

Die Disc passt

Und hier landet das Canyon Aeroad mit den Disc-Bremsen einen klaren Punktsieg: Gerade an so einem Rennsportler ergibt die ungleich präziser agierende Hydraulikanlage einfach Sinn. Sie erlaubt es, jederzeit absolut punktgenau – und deshalb später – zu bremsen: in jeder Kurve, auf jeder Abfahrt oder wenn’s mal eng wird. Damit lässt sich Zeit gutmachen, vor allem vermittelt die Bremse aber das Gefühl perfekter Kontrolle. Die Nachteile des Mehrgewichts lassen sich berechnen und beziffern, sind beim Fahren aber nicht spürbar.

Testfazit kompakt

Das Canyon Aeroad ist ein atemberaubender Rennsportler, egal ob mit Disc- oder Felgenbremse. Aero-typisch ist das Aeroad kein Leichtbau-Renner: 7,1 Kilo wiegt die Felgenbrems-Version, 7,6 Kilo die mit Disc. Viel für Räder dieser Preisklasse. Ob man sich die 600 Euro Aufpreis für die Disc-Variante leisten sollte? Sinnvoll ist die perfekt modulierbare Bremse – gerade an einem so kompromisslosen Rennsportler, fanden die Tester. Wenn man bereit ist, das Mehrgewicht ebenfalls in Kauf zu nehmen.

Kurz und knapp:

Positiv:

  • sehr leichte Aero-Rahmen
  • reinrassige Rennsportler
  • edle Ausstattung

Negativ:

  • hoher Aufpreis für Disc-Modell
Foto: Benjamin Hahn

Note, Ausstattung und Messwerte: Canyon Aeroad CF SLX 9.0 Di2

Testurteil: Überragend (91 Punkte)

Canyon Aeroad CF SLX 9.0 Di2
Preis/Vertrieb6399/Versandhandel
Gewicht*7,1 kg/967 g/359 g
RahmenmaterialCarbon
Größen2XS/XS/S/M/L/XL/2XL
Ausstattung
SchaltgruppeShimano Dura-Ace Di2, 11–28
KurbelsatzShimano Dura-Ace, 52/34
BremsenShimano Dura-Ace
LaufräderMavic Comete Pro Carbon SL UST
ReifenMavic Yksion Pro UST, 25 mm
Vorbau/LenkerCanyon H11 Aerocockpit CF
Sattel/StützeFizik Arione R5/Canyon S27 Aero VCLS CF
Profil
Steifigkeit (vorne/hinten)72 Nm/°/113 N/mm
Federung (vorne/hinten)440/191 N/mm
Gewicht*7,1 kg
Set-Gewicht1384 g
Laufrad-Gewicht**2617 g
Laufrad-Steifigkeiten (vorne/hinten)102/90 Nm/°
* Komplettrad ohne Pedale/Rahmen/Gabel

Foto: Benjamin Hahn

Note, Ausstattung und Messwerte: Canyon Aeroad CF SLX Disc 9.0 Di2

Testurteil: Sehr gut (88Punkte)

Canyon Aeroad CF SLX Disc 9.0 Di2
Preis/Vertrieb6999/Versandhandel
Gewicht*7,6 kg/969 g/387 g
RahmenmaterialCarbon
Größen2XS/XS/S/M/L/XL/2XL
Ausstattung
SchaltgruppeShimano Dura-Ace Di2, 11–28
KurbelsatzShimano Dura-Ace, 52/34
BremsenShimano Dura-Ace Disc
LaufräderMavic Comete Pro Carbon SL UST
ReifenMavic Yksion Pro UST, 25 mm
Vorbau/LenkerCanyon H11 Aerocockpit CF
Sattel/StützeFizik Arione R5/Canyon S27 Aero VCLS CF
Profil
Steifigkeit (vorne/hinten)72 Nm/°/103 N/mm
Federung (vorne/hinten)414/208 N/mm
Gewicht*7,6 kg
Set-Gewicht1410 g
Laufrad-Gewicht**2735 g
Laufrad-Steifigkeiten (vorne/hinten)92/94 Nm/°
* Komplettrad ohne Pedale/Rahmen/Gabel

13.03.2018
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE
Ausgabe 03/2018