Alu vs. Carbon: 16 Rennräder um 1.700 Euro im Test

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Benjamin Hahn Bergamont Dolce LTD Double

Bergamont Dolce LTD Double

Der gute Carbon-Rahmen und die Ausstattung sind standesgemäß, auf der Straße gefällt das Bergamont Tourenfahrern, Sportlern ist es zu gemäßigt. Zum Testbericht: Bergamont Dolce LTD Double

Cannondale CAAD 10 Ultegra

Der herausragende Alu-Rahmen stellt fast jedes Carbon-Modell in den Schatten, die Fahrleistungen sind überlegen. Ein Spitzen-Allrounder! Zum Testbericht: Cannondale CAAD 10 Ultegra

Canyon Ultimate AL 9.0 SL

Fairer Preis, sportliche Fahreigenschaften, herausragender Rahmen – das Canyon überzeugt auf ganzer Linie und lässt seine Konkurrenten hinter sich. Zum Testbericht: Canyon Ultimate AL 9.0 SL

Conway Q-RR 800

Mit seiner hochwertigen Ausstattung und den berechenbaren Fahreigenschaften punktet das Conway bei Einsteigern wie auch bei sportlichen Tourern. Zum Testbericht: Conway Q-RR 800

Cube Agree GTC Pro

Der Preis ist für einen Carbon-Renner fair, doch Cube spart an der Ausstattung. Daran trägt das Agree buchstäblich schwer – und wirkt etwas träge. Zum Testbericht: Cube Agree GTC Pro

Cube Agree HPA SL

Die hochwertige Ausstattung, gut 300 Gramm weniger Gesamtgewicht und sportlichere Fahreigenschaften bescheren dem Alu-Agree einen Kauftipp. Zum Testbericht: Cube Agree HPA SL

Focus Cayo 2.0

Der gut gemachte Cayo-Rahmen ist eine tolle Basis für Hobby-Rennfahrer, die Ausstattung drückt aber spürbar aufs Gewicht. Fairer Preis. Zum Testbericht: Focus Cayo 2.0

Fuji Roubaix LTD

Das Fuji gefällt mit seinem Vorwärtsdrang, die Lenkung reagiert direkt. Das schwere Rahmen-Gabel-Set und die schwache Bremse kosten Punkte. Zum Testbericht: Fuji Roubaix LTD

Giant TCR Comp 1

Der sehr gute TCR-Rahmen zeigt sportliches Potenzial – trotz der günstigen Ausstattung, die den Vollblutrenner leider spürbar ausbremst. Zum Testbericht: Giant TCR Comp 1

Principia RSL Team

Das Principia gefällt Vielfahrern dank seines gelassenen, zuverlässigen Charakters – ein feiner Alleskönner. Rahmen und Laufräder sind zu schwer. Zum Testbericht: Principia RSL Team

Radon Spire 6.0

Der leichteste Rahmen im Test gefällt sportlichen Tourern durch sein direktes, zuverlässiges Handling. Die Laufräder bremsen etwas den Vortrieb. Zum Testbericht: Radon Spire 6.0

Rose Pro-RS 4400

Die leichten Laufräder beflügeln das sehr sportliche Rose. Die Ausstattung des Sprintsiegers ist top, der Alu-Rahmen sehr gut gemacht. Zum Testbericht: Rose Pro-RS 4400

Scott Speedster S10

Mit hoher Laufruhe und viel Sicherheit verwöhnt der Scott-Tourer – nur die schwachen Bremsen und die schweren Laufräder kosten Punkte. Zum Testbericht: Scott Speedster S10

Stevens Aspin Ultegra

Zuverlässig und allzeit bereit für sportliche Attacken – das Stevens überzeugt auch Anspruchsvolle, schrammt nur hauchdünn am Kauftipp vorbei. Zum Testbericht: Stevens Aspin Ultegra

Storck Vision Light

Auf der Straße besticht das Storck mit seinen vorbildlichen Fahreigenschaften – die Ausstattung stimmt für den Preis, der Rahmen ist ordentlich. Zum Testbericht: Storck Vision Light

Trenga DE GLR 6.0

Sportlichen Fahrern gefällt das wendige, charakterstarke und sehr gut ausgestattete Trenga sofort – das leichte Übergewicht ist nicht spürbar. Zum Testbericht: Trenga de GLR 6.0
Mehr zu dieser Fotostrecke: Alu vs. Carbon: 16 Rennräder um 1.700 Euro im Test