11 Carbon-Sattelstützen im RoadBIKE-Test

Sattelstützen-Test: Komfort- und Preisunterschiede

Im Labor- und Praxistest der Rennrad-Sattelstützen zeigt sich: Teure Modelle sind nicht unbedingt komfortabler.

Als größter Komfortgarant hat sich im Labortest die Canyon VCLS Post erwiesen, die standardmäßig in vielen Komplettrad-Modellen des Versenders verbaut wird, aber auch separat als Tuning-Teil zu haben ist.

Sie setzt mit ihrem Komfortwert von 191 N/mm einen neuen Maßstab in Sachen vertikale Nachgiebigkeit. Zum Vergleich: Die zweitbeste Stütze im Vergleich, die Easton EC 90 Offset, kommt gerade mal auf 274 N/mm.

Absolut und auch relativ gesehen ist dies zwar ein sehr gutes Ergebnis, doch der Abstand zum Komfortsieger Canyon beträgt dennoch satte 43 Prozent.

Hilft viel wirklich viel?
Eine weitere Erkenntnis aus dem Vergleich: Selbst sehr guten Alu-Stützen gelingt es nicht mehr, guten Carbon-Modellen das Wasser zu reichen.

Außerhalb der Wertung wurde Ritcheys WCS Alu mit den Carbon-Stützen verglichen. Das Ergebnis: Die beste Carbon-Stütze flext mehr als doppelt so stark wie das Referenzmodell aus Alu.

Doch wie ist dieser Abstand einzuordnen? Kann es auch zu viel des Guten geben? Die Antwort lautet definitiv: Ja. Dann nämlich, wenn die Stütze so stark flext, dass sie auch bei Tretbewegungen und zackigen Fahrmanövern spürbar nachgiebt und so ein unangenehm schwammiges Sitzgefühl erzeugt. Das haben Testfahrten mit Prototypen verschiedener Hersteller ergeben.