Zwölf Carbon-Rennräder im Test

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
BH G5 9.5 Ultegra

BH G5 9.5 Ultegra

Das BH G5 verspricht mehr, als es halten kann. Seine mangelnde Steifigkeit im Lenkkopfbereich verwässert den ansonsten positiven Fahr­eindruck. Deshalb gerade noch „gut“. Zum Testbericht: BH G5 9.5 Ultegra Zum Vergleichstest: Zwölf Carbon-Rennräder bis 3.500 Euro Noch mehr RoadBIKE-Fotostrecken

BMC Racemachine RM01

Die BMC Racemachine kommt dem perfekten Allrounder schon sehr nah! Die optimale Mischung aus Sportlichkeit, Laufruhe und Komfort sichern dem BMC einen RoadBIKE-Kauftipp. Zum Testbericht: BMC Racemachine RM01 Zum Vergleichstest: Zwölf Carbon-Rennräder bis 3.500 Euro Noch mehr RoadBIKE-Fotostrecken

Cannondale Synapse HM Ultegra

Das Synapse HM punktet mit Lauf­ruhe, präzisem Handling, toller Ausstattung und vergleichsweise niedrigem Preis. Abzüge gibt’s für die Lenkkopfsteifigkeit und den Sitzkomfort. Zum Testbericht: Cannondale Synapse HM Ultegra Zum Vergleichstest: Zwölf Carbon-Rennräder bis 3.500 Euro Noch mehr RoadBIKE-Fotostrecken

Cervelo R3

Die Versuchung, ein R3 zum Schnäppchenpreis zu kaufen, ist groß. Die hohen Erwartungen, die das Rahmen-Gabel-Set schürt, kann das Rad in dieser Version jedoch nicht erfüllen. Zum Testbericht: Cervelo R3 Zum Vergleichstest: Zwölf Carbon-Rennräder bis 3.500 Euro Noch mehr RoadBIKE-Fotostrecken

Corratec CCT Pro Ultegra

Die Punkte, die sich das Corratec CCT Pro durch seinen überragenden Komfort an der Front sichert, verspielt es deutlich durch sein Übergewicht und mangelnde Lenkkopfsteifigkeit. Zum Testbericht: Corratec CCT Pro Ultegra Zum Vergleichstest: Zwölf Carbon-Rennräder bis 3.500 Euro Noch mehr RoadBIKE-Fotostrecken

Lapierre Xelius 400 FDJ CP

Das Xelius 400 FDJ CP zeigt sich als laufruhiger Trainingsbegleiter. Für den ambitionierten Einsatz durch Piloten, die jenseits der 75-Kilo-Marke liegen, fehlt es ihm an Steifigkeit. Zum Testbericht: Lapierre Xelius 400 FDJ CP Zum Vergleichstest: Zwölf Carbon-Rennräder bis 3.500 Euro Noch mehr RoadBIKE-Fotostrecken

Simplon Pride

Das Simplon Pride begeistert mit überragenden Fahreigenschaften, niedrigem Gewicht und hervorragender Ausstattung. Klarer Testsieg für den österreichischen Supersportler! Zum Testbericht: Simplon Pride Zum Vergleichstest: Zwölf Carbon-Rennräder bis 3.500 Euro Noch mehr RoadBIKE-Fotostrecken

Specialized Tarmac Expert SL3

Das Tarmac Expert SL3 ist eines der seltenen Räder, die nahezu jedem Fahrertyp gefallen – ein Renner, der beflügelt und anspornt. Die harte Front kostet die Bestnote. Zum Testbericht: Specialized Tarmac Expert SL3 Zum Vergleichstest: Zwölf Carbon-Rennräder bis 3.500 Euro Noch mehr RoadBIKE-Fotostrecken

Stevens SLC Team

Mit seinem überragenden Rahmen-Kit ist das Stevens ein optimales Tuning-objekt. Leichtere Laufräder könnten aus dem SLC Team einen Spitzen-Allrounder machen! Zum testbericht: Stevens SLC Team Zum Vergleichstest: Zwölf Carbon-Rennräder bis 3.500 Euro Noch mehr RoadBIKE-Fotostrecken

Storck Absolutist

Das Storck Absolutist bietet fast alles, was sich ambitionierte Fahrer wünschen: Stabilität, eine angenehme Sitzposition und ordentlich Vortrieb. Einziges Manko: die harte Front. Zum Testbericht: Storck Absolutist Zum Vergleichstest: Zwölf Carbon-Rennräder bis 3.500 Euro Noch mehr RoadBIKE-Fotostrecken

Trek Madone 5.2

Mit dem Madone 5.2 ist Trek ein äußerst stimmiges Gesamtpaket gelungen. Das tolle Rahmen-Gabel-Set und die fantas­tischen Fahreigenschaften machen es zum Top-Allrounder. Zum Testbericht: Trek Madone 5.2 Zum Vergleichstest: Zwölf Carbon-Rennräder bis 3.500 Euro Noch mehr RoadBIKE-Fotostrecken

Wilier Gran Turismo

Hingucker oder sportlicher Tourer? Keine Frage, das Gran Turismo ist beides. Abzüge bei Komfort, Gewicht und Lenkkopfsteifigkeit verhindern allerdings das „sehr gut“. Zum Testbericht: Wilier Gran Turismo Zum Vergleichstest: Zwölf Carbon-Rennräder bis 3.500 Euro Noch mehr RoadBIKE-Fotostrecken
Mehr zu dieser Fotostrecke: 12 Carbon-Rennräder bis 3.500 Euro im RoadBIKE-Test