Traum-Rennräder aus Titan und Stahl im Test

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Dan Zoubek Cielo Sportif

Cielo Sportif (Stahl)

Das Cielo Sportif ist zwar fast schon Kunst, aber nichts für die Vitrine. Mit seinem entspannten Handling macht es auf Touren einfach nur Spaß – trotz des Übergewichts und des weichen Lenkkopfs. Zum Testbericht: Cielo Sportif

De Rosa Corum (Stahl)

Das Corum ist ein moderner Tourer mit sportlichen Genen, der mit seiner Ausgewogenheit und Spritzigkeit punkten kann. Abzüge gibt es für das Abfahrtsverhalten. Trotzdem insgesamt ein Top-Renner. Zum Testbericht: De Rosa Corum

Falkenjagd Aristos RS (Titan)

Für das Aristos RS gibt es nur eine Geschwindigkeit: Vollgas! Seine extrem sportliche Ausrichtung begeistert jeden Rennfahrer. Hervorragende Steifigkeitswerte, aber Schwächen beim Komfort. Zum Testbericht: Falkenjagd Aristos RS

Fixie Inc. Betty Leeds (Stahl)

Fixie Inc. stellt mit dem Betty Leeds einen ehrlichen Sportler vor: spritzig im Antritt und willig in der Lenkung. Trotz leichter Steifigkeitsschwächen unter den Stahlrädern das beste im Test. Zum Testbericht: Fixie Inc. Betty Leeds

Gios Compact Pro (Stahl)

Rein technisch müssen moderne Rennräder das Gios Compact Pro nicht als Konkurrenz fürchten. In Sachen Stil gehört es mit seiner Detailverliebtheit jedoch zur absoluten High-End-Kategorie. Zum Testbericht: Gios Compact Pro

Kocmo Road Master (Titan)

Wer titantypischen Komfort sucht, findet ihn bei Kocmo – der Road Master erreicht hier Spitzenwerte. Sein Tretlager gehört nach wie vor zu den steifsten am Markt, und der Preis ist ein echter Knaller. Zum Testbericht: Kocmo Road Master

Lynskey R440 (Titan)

Das R440 ist nur optisch ein Rad mit Ecken und Kanten. In der Praxis zeigt es sich ausgewogen und vielseitig. Die Lenkkopfsteifigkeit dürfte etwas ­höher sein, der Preis dagegen deutlich niedriger. Zum Testbericht: Lynskey R440

Punch Cycles Palooka (Titan)

Steif, leicht, komfortabel und bezahlbar: Das Palooka von Punch Cycles setzt neue Maßstäbe für Titan-Rahmen und sichert sich in überragender Manier den Testsieg in der Titan-Klasse. Zum Testbericht: Punch Cycles Palooka

Rewel CSL (Titan)

Das CSL von Rewel ist ein tourentauglicher Sportler, der mit seiner Spritzigkeit im Antritt zu begeistern weiß. Sein Rahmen ist der leichteste im Test – die Integration der Di2-Gruppe ein Highlight. Zum Testbericht: Rewel CSL

Van Nicholas Astraeus (Titan)

Fans von ausgefallenen Formen dürften am Astraeus ihre Freude haben. Gleiches gilt für sportliche Fahrer, die von ihrem Renner unbändigen Vortrieb verlangen. Abzüge gibt es bei Komfort und Steifigkeit. Zum Testbericht: Van Nicholas Astraeus
Mehr zu dieser Fotostrecke: RoadBIKE-Test: 6 Rennräder aus Titan und 4 Modelle aus Stahl