Sieben Aero-Rennräder für Geschwindigkeits-Fans im Test

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Benjamin Hahn RoadBIKE BMC Timemachine TMR01

BMC Timemachine TMR01

Der brettsteife Rahmen des BMC Timemachine TMR01 beflügelt Rennfahrer und Triathleten auf eindrucksvolle Weise, die integrierten Bremsen beeindrucken – doch Ausstattung und Gewicht sind dem hohen Preis nicht angemessen. Zum Testbericht: BMC Timemachine TMR01

BMC Timemachine TMR01

Die in Kettenstreben und Gabel integrierten Bremsen des BMC Timemachine TMR01 sind optisch der Hammer und funktionieren richtig gut. Zum Testbericht: BMC Timemachine TMR01

BMC Timemachine TMR01

Die spezielle Sattelstütze des BMC Timemachine TMR01 bietet einen weit verstellbaren Kopf – zur Freude aller Zeitfahrer! Zum Testbericht: BMC Timemachine TMR01

Canyon Aeroad CF 9.0 SL

Gnadenlos schnell und sportlich, dabei in Sitzposition und Lenkeigenschaften flexibel einstellbar – das traumhaft bestückte Canyon Aeroad CF 9.0 SL fliegt mit beeindruckender Leichtigkeit an die Spitze des Testfelds! Zum Testbericht: Canyon Aeroad CF 9.0 SL

Canyon Aeroad CF 9.0 SL

Die Sattelstütze des Canyon Aeroad CF 9.0 SL mit der weit verstellbaren Sattelklemmung bietet guten Federungskomfort – vorbildlich. Zum Testbericht: Canyon Aeroad CF 9.0 SL

Canyon Aeroad CF 9.0 SL

Die Stirnfläche des Canyon Aeroad CF 9.0 SL ist konsequent auf Aerodynamik optimiert: so schmal sind wenige Renner. Zum Testbericht: Canyon Aeroad CF 9.0 SL

Rose Xeon CW-5000

Die Traumausstattung des Rose Xeon CW-5000 mit Lightweight-Rädern für unter 5000 Euro sorgt für ein niedriges Gewicht und bringt viele Punkte – der harte Rahmen des Tempobolzers dürfte an der Front aber steifer sein. Zum Testbericht: Rose Xeon CW-5000

Rose Xeon CW-5000

Das Rose Xeon CW-5000 ist voll auf Aerodynamik getrimmt: Steuerkopf und Unterrohr sind extrem flächig gestaltet. Zum Testbericht: Rose Xeon CW-5000

Rose Xeon CW-5000

Der Knick in der Kettenstrebe des Rose Xeon CW-5000 ist ein Hingucker, mehr Federungskomfort resultiert daraus leider nicht. Zum Testbericht: Rose Xeon CW-5000

Scott Foil 15 Di2

Das Scott Foil 15 Di2 überzeugt als ausgewachsener Rennsportler auf ganzer Linie. Mit sportlicher Sitzposition und knackigem Vortrieb ist es ein echter Motivator, Ausstattung und Gewicht gehen in Ordnung. Zum Testbericht: Scott Foil 15 Di2

Scott Foil 15 Di2

Die Sattelstützklemmung beim Scott Foil 15 Di2 ist elegant integriert – zur speziell geformten Stütze gibt’s aber keine Alternative. Zum Testbericht: Scott Foil 15 Di2

Scott Foil 15 Di2

Die etwas höhere Felge der Syncros-Laufräder ist beim Scott Foil 15 Di2 sehr stabil und nicht zu schwer – eine gute Wahl! Zum Testbericht: Scott Foil 15 Di2

Simplon Nexio

Der überragend konstruierte Rahmen des Simplon Nexio treibt seinen Fahrer zu Geschwindigkeitsrekorden, die Ausstattung passt. Nur um Haaresbreite fährt das mitreißende Simplon Nexio an der Bestnote vorbei. Zum Testbericht: Simplon Nexio

Simplon Nexio

Die Sattelstütze des Simplon Nexio federt ordentlich, der Verstellbereich genügt trotz Sattel­kröpfung auch Triathleten. Zum Testbericht: Simplon Nexio

Simplon Nexio

Bei der Montage elektronischer Schaltungen sitzt beim Simplon Nexio der Akku an der Kettenstrebe – oder in der Sattelstütze. Zum Testbericht: Simplon Nexio

Specialized Venge Expert Ui2

Schnell und sprintstark – das Specialized Venge Expert Ui2 zeigt schnell und unmissverständlich, für wen es gebaut wurde: Sprinter und Triathleten. Bei der Lenkkopfsteifigkeit und beim Federungskomfort zeigt es Schwächen. Zum Testbericht: Specialized Venge Expert Ui2

Specialized Venge Expert Ui2

Die Sattelstütze des Specialized Venge Expert Ui2 lässt sich um 180° drehen – Zeitfahrer wie Triathleten finden so die ideale Sitzposition. Zum Testbericht: Specialized Venge Expert Ui2

Specialized Venge Expert Ui2

Das Steuerrohr beim Specialized Venge Expert Ui2 ist 16 cm lang, dazu kommt der 1 cm hohe Aero-Spacer – Triathleten passt das gut. Zum Testbericht: Specialized Venge Expert Ui2

Storck Aernario

Das neue Storck Aernario punktet mit satten Steifigkeiten und gutem Federungskomfort, die sportliche Sitzposition sorgt für mitreißendes Handling – ein überragendes Rahmen-Set, ein vorbildliches Rennrad! Zum Testbericht: Storck Aernario

Storck Aernario

Die klassisch-runde Sattelstütze des Storck Aernario fügt sich elegant in den Rahmen und wird unter dem Oberrohr geklemmt. Zum Testbericht: Storck Aernario

Storck Aernario

Zeitgemäß: Wie bei fast allen modernen Rahmen lassen sich auch beim Storck Aernario elektronische Schaltungen montieren. Zum Testbericht: Storck Aernario
Mehr zu dieser Fotostrecke: Sieben Aero-Rennräder im Test (Modelljahr 2013)