12 Carbon-Rennräder unter 2.000 Euro

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Benjamin Hahn RB 0712 Carbon-Rennräder Bergamont Dolce LTD

12 Carbon-Rennräder im Test: Bergamont Dolce LTD

Das Dolce LTD gefällt mit Laufruhe und Komfort als ausgeprägter Tourer für alle Gelegenheiten. Nur die Ausstattung verhindert eine bessere Note. Zum Testbericht: Bergamont Dolce LTD +++ Das könnte Sie auch interessieren: Alle 2013er Rennrad-Neuheiten in einer großen Fotostrecke

12 Carbon-Rennräder im Test: Cannondale Supersix 6

Auf der Straße überzeugt das souveräne Supersix jeden Fahrertyp. Die günstige Ausstattung ist funktional, verhindert aber das „Sehr Gut“. Zum Testbericht: Cannondale Supersix 6 +++ Das könnte Sie auch interessieren: Alle 2013er Rennrad-Neuheiten in einer großen Fotostrecke

12 Carbon-Rennräder im Test: Canyon Ultimate CF 8.0 (Testsieger)

Die Fahrleistungen vielseitig, die Ausstattung hochfunktional, der Rahmen Weltklasse – Canyon verdient sich mit diesem Traumrad den Testsieg. Zum Testbericht: Canyon Ultimate CF 8.0 +++ Das könnte Sie auch interessieren: Alle 2013er Rennrad-Neuheiten in einer großen Fotostrecke

12 Carbon-Rennräder im Test: Cube Agree GTC Race

Das schnelle Cube gefällt Rennfahrern mit seinem ungestümen Vorwärtsdrang und der direkten Lenkung. Die Ultegra-Ausstattung ist hervorragend! Zum Testbericht: Cube Agree GTC Race +++ Das könnte Sie auch interessieren: Alle 2013er Rennrad-Neuheiten in einer großen Fotostrecke

12 Carbon-Rennräder im Test: Focus Cayo 1.0 (Kauftipp)

Mit ausgeprägtem Sportsgeist und Top-Ausstattung überzeugt das günstige Focus auf der Straße. Trotz leichtem Übergewicht: Kauftipp. Zum Testbericht: Focus Cayo 1.0 +++ Das könnte Sie auch interessieren: Alle 2013er Rennrad-Neuheiten in einer großen Fotostrecke

12 Carbon-Rennräder im Test: Giant TCR Composite 1

Der steife Rahmen führt Rennfahrer präzise durch verwinkelte Kurse, nur die gewichtige Ausstattung bremst das Giant etwas aus. Zum Testbericht: Giant TCR Composite 1 +++ Das könnte Sie auch interessieren: Alle 2013er Rennrad-Neuheiten in einer großen Fotostrecke

12 Carbon-Rennräder im Test: Isaac Kaon

Das tempostarke, laufruhige Kaon hat das Zeug zum Dauerläufer. Ähnlich teure Mitbewerber sind aber leichter – und besser ausgestattet. Zum Testbericht: Isaac Kaon +++ Das könnte Sie auch interessieren: Alle 2013er Rennrad-Neuheiten in einer großen Fotostrecke

12 Carbon-Rennräder im Test: Koga Road Racer Ultegra

Das Koga macht dem Namen Road Racer alle Ehre. Es berauscht mit Tempo-Gier, fährt sich dabei laufruhig und angenehm – ein feiner Sportler. Zum Testbericht: Koga Road Racer Ultegra +++ Das könnte Sie auch interessieren: Alle 2013er Rennrad-Neuheiten in einer großen Fotostrecke

12 Carbon-Rennräder im Test: Radon Spire 6.0 (Kauftipp)

Das leichte Radon überzeugt als sprintstarker Tempobolzer sportliche Fahrer, die Ausstattung ist für den Preis ein Knaller – ein klarer Kauftipp! Zum Testbericht: Radon Spire 6.0 +++ Das könnte Sie auch interessieren: Alle 2013er Rennrad-Neuheiten in einer großen Fotostrecke

12 Carbon-Rennräder im Test: Rose Carbon Pro RS-4400

Leicht, schnell, direkt – dazu ein hochwertiger, top ausgestatteter Rahmen. Ganz knapp schrammt das Rose am Testsieg vorbei. Zum Testbericht: Rose Carbon Pro RS-4400 +++ Das könnte Sie auch interessieren: Alle 2013er Rennrad-Neuheiten in einer großen Fotostrecke

12 Carbon-Rennräder im Test: Stevens Xenon

Das leichteste Rahmen-Gabel-Set im Test ist die perfekte Plattform für Stevens’ vielseitigen, durchweg überzeugenden Alleskönner. Zum Testbericht: Stevens Xenon +++ Das könnte Sie auch interessieren: Alle 2013er Rennrad-Neuheiten in einer großen Fotostrecke

12 Carbon-Rennräder im Test: Trek Madone 3.5

Das Madone 3.5 bietet bei jedem Einsatzbereich überragende Fahrleistungen – trotz Übergewicht und wenig überzeugenden Laufrädern. Zum Testbericht: Trek Madone 3.5 +++ Das könnte Sie auch interessieren: Alle 2013er Rennrad-Neuheiten in einer großen Fotostrecke
Mehr zu dieser Fotostrecke: 12 Carbon-Rennräder unter 2.000 Euro im Test