Rennräder im Test

Testbericht: Stevens SLR Aero

Stevens SLR Aero
Stevens schickt einen ausgeprägten Langstreckensportler auf die Straße, der seinen Fahrer stets motiviert und begeistert. Wermutstropfen: das deutlich zu unkomfortable Heck.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung


Testurteil

Testurteil gut
Loading  

Stevens hat schon im zweiten Modelljahr das SLR Aero im Programm, das sich im Baukastensystem mit Wunschausstattung bestücken lässt.

Für den Test montierten die Hamburger Eastons Laufradsatz EA90 Aero – mit den nicht zu hohen Felgen eine sehr gute Wahl. Die Laufräder passen zur Aero-Optik, lassen sich aber noch gut beschleunigen, was den ausgeprägten Vorwärtsdrang des Stevens erklärt.

Zusammen mit der sportlich-gestreckten Sitzposition und der hohen Laufruhe marschiert das SLR in Ausreißergruppen voran, motiviert seinen Fahrer zu konstantem Druck auf die Pedale. Auch bergab folgt das Stevens willig und macht sogar bei Alpen-Marathons eine gute Figur.

Bei dieser ausgeprägten Langstreckentauglichkeit wünschen sich Marathonisti allerdings deutlich mehr Dämpfungskomfort am Heck – größter Schwachpunkt des im Übrigen sehr runden Konzepts.

Technische Daten des Test: Stevens SLR Aero

Preis: 3247 Euro
Gewicht: 7820 g
Rahmengewicht: 1236 g
Gabelgewicht: 477 g
Rahmenhöhen: 50/52/54/56/58/60 cm
Getestete Rahmenhöhe: 58 cm
Rahmenmaterial: Carbon
Schaltgruppe: Shimano Ultegra, 11-28
Kurbelsatz: Shimano Ultegra, 50/34
Bremse: Shimano Ultegra
Laufräder: Easton EA90 Aero
Reifen: Conti Grand Prix 4000, 23
Gabel: Stevens F-Bend
Gabelmaterial: Carbon
Steuersatz: FSA No. 44
Vorbau: Oxygen Scorpo, Alu
Lenker: Oxygen Scorpo, Alu
Sattel: Fizik Arione
Sattelstütze: Stevens SLR Aero, Carbon

* Bewertung erfolgt jeweils innerhalb eines Testfeldes - Werte in der Mitte entsprechen dem Testdurchschnitt.

Fazit

Stevens schickt einen ausgeprägten Langstreckensportler auf die Straße, der seinen Fahrer stets motiviert und begeistert. Wermutstropfen: das deutlich zu unkomfortable Heck.

23.03.2011
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE
Ausgabe /2011