Rennräder im Test

Testbericht: Univega Via Modena Pro

Univega Via Modena Pro
Für kleines Geld gibt es bei Univega einen tadellosen und zuverlässigen Tourer mit tollen Roller-Quali- täten und herausragender Ausstattung.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung


Testurteil

Testurteil sehr gut
Loading  

Dabei laufen in Cloppenburg auch unter dem Univega-Label tolle Räder vom Band, wie das günstige Via Modena zeigt. Die rot eloxierten Fulcrum-Laufräder am schwarzen Rahmen wecken sofort die Aufmerksamkeit. Auf der Testrunde geht das Via Modena deutlich dezenter zur Sache. Die angenehme, nicht zu aufrechte Sitzposition, die untadelige Lenkung, der satte Geradeauslauf – alles Attribute, die Einsteigern entgegenkommen. Doch das Univega hat auch das Zeug für sportliche Touren, spielt seine Stärken auf Rollerpassagen aus. Obendrein gibt es die Ultegra SL zum sehr fairen Preis.

Technische Daten des Test: Univega Via Modena Pro

Preis: 1200 Euro
Gewicht: 8780 g
Rahmengewicht: 1587 g
Gabelgewicht: 611 g
Rahmenhöhen: 54/56/58/60 cm
Getestete Rahmenhöhe: 58 cm
Rahmenmaterial: Aluminium
Schaltgruppe: Shimano Ultegra SL, 12–27
Kurbelsatz: FSA Gossammer, 50/34
Bremse: Shimano Ultegra SL
Laufräder: Fulcrum Racing 7
Reifen: Vittoria Zaffiro Pro, 23 mm
Gabel: Univega Race
Gabelmaterial: Carb./Aluschaft
Steuersatz: FSA, integriert
Vorbau: Concept Xtreme
Lenker: C. Xtreme R.
Sattel: Concept Xtreme
Sattelstütze: Concept SL, Ø 27,2 mm

* 0-20 schwach, 20-40 befriedigend, 40-60 gut, 60-80 sehr gut, 80-100 überragend

Fazit

Für kleines Geld gibt es bei Univega einen tadellosen und zuverlässigen Tourer mit tollen Roller-Qualitäten und herausragender Ausstattung.

16.06.2009
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE
Ausgabe /2009, 2009, 2009