Rennräder im Test

Testbericht: Stevens Xenon (Modelljahr 2014)

Foto: Benjamin Hahn
Das Ergebnis unseres Rennrad-Tests: Der perfekte Tourensportler überzeugt mit Vortrieb, präzisem Handling und ausreichend Restkomfort, Ausstattung und Gewicht sind für den Preis top – Kauftipp!
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • am Heck kein Federungskomfort

Testurteil

Kauftipp Testurteil sehr gut
Loading  

Testurteil: Sehr gut/61 Punkte

Tripel für Stevens: Zum dritten Mal in Folge verdient sich das Xenon einen Kauftipp. Dabei hat Stevens im Vergleich zum Vorjahr kaum etwas an dem Bestseller geändert – dieses Gesamtpaket passt einfach! Das Stevens Xenon überzeugt in allen Lebenslagen als vielseitiger, zuverlässiger und williger Tourensportler.

Der Fahrer sitzt leicht gestreckt und hat den laufruhigen, antrittsstarken Sportler stets bestens im Griff. Die Ausstattung funktioniert tadellos und drückt nicht auf die Waage: 7,3 Kilo können sich, gemessen am fair kalkulierten Preis, sehen lassen. Erstaunlich: Der extrem leichte Rahmen wiegt 50 Gramm weniger als im Vorjahr – und weniger als Stevens im Katalog angibt.

Technische Daten des Test: Stevens Xenon

Preis: 2399 Euro
Gewicht: * 7,3 kg
Rahmengewicht: 878 g
Gabelgewicht: 365 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Rahmenhöhen: 50/52/54/56/58/60 cm
Getestete Rahmenhöhe: 58 cm
Rahmenmaterial: Carbon
Schaltgruppe: Shimano Ultegra, 11–28
Kurbelsatz: Shimano Ultegra, 50/34
Bremse: Shimano Ultegra
Laufräder: Citec C1650 Accelerator
Reifen: Continental GP 4000sII
Vorbau: Oxygen Scorpo
Lenker: Oxygen Scorpo
Sattel: Oxygen Tritton
Sattelstütze: Scorpo

* Gewicht Komplettrad ohne Pedale.

Geometrie

Fazit

Der perfekte Tourensportler überzeugt mit Vortrieb, präzisem Handling und ausreichend Restkomfort, Ausstattung und Gewicht sind für den Preis top – Kauftipp!

25.04.2014
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE
Ausgabe /2014