Rennräder im Test

Testbericht: Stevens Super Prestige Disc Di2 (Modelljahr 2018)

Foto: Benjamin Hahn Stevens Super Prestige Disc Di2
Gradlinig und schnell – das Stevens Super Prestige ist eine Bank im Gelände.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • Reifen auf Schotter mit wenig Grip

Testurteil

Testurteil sehr gut

Testurteil: Sehr gut (71 Punkte)

Das Ergebnis unseres Rennrad-Tests: Stevens zählt zu den Platzhirschen im Cross-Rennsport, die Hamburger sind mächtig stolz auf den Weltmeistertitel von Sanne Cant.

Sie war auch an der Entwicklung des neuen Super Prestige beteiligt – und so fährt sich das knallige Stevens auch: Vortrieb und ausgeprägter Geradeauslauf stehen voll im Mittelpunkt, man sitzt gestreckt und mit Sattelüberhöhung – knackig sportlich eben.

Auf technischem Geläuf bleibt das Super Prestige stets zielstrebig – gleichzeitig motiviert es dazu, Vollgas zu geben. Ungeübte lockt es ins Gelände. Damit punktet der Vorzeige-Sportler auch als starker Allrounder auf Forstwegen, Schotterpisten und miesen Radwegen.

Bei der Ausstattung geht Stevens in die Vollen: Die elektronische Ultegra Di2 ist im Gelände ein Hit. Ohne Hebelwege und die Gefahr klemmender Züge funktioniert sie immer präzise und auf den Punkt.

Die Reifen überzeugten die Tester nicht: Sie sind mit 34 mm breiter, als die UCI bei Rennen erlaubt, der Grip auf Schotter könnte besser sein. Punkte lassen muss Stevens auch beim Gesamtgewicht: Die Mitbewerber sind teils deutlich leichter.

Technische Daten des Test: Stevens Super Prestige Disc Di2

Preis: 3999 Euro
Gewicht: 8,5 kg
Rahmengewicht: 1107 g
Gabelgewicht: 466 g
Laufradgewicht mit Reifen, Disc, Kassette: (ohne Schnellspanner /Steckachse) 3290 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: 50/52/54/56/58/60
Getestete Rahmenhöhe: 58
Rahmenmaterial: Carbon
Lenkkopfsteifigkeit: 108 Nm/Grad
Tretlagersteifigkeit: 114 N/mm
Komfort vorne: 420 N/mm
Komfort hinten: 379 N/mm
Laufradsteifigkeit Vorderrad: 81 Nm/Grad
Laufradsteifigkeit Hinterrrad: 85 Nm/Grad
Schaltgruppe: Shimano Ultegra Di2, 11–28
Kurbelsatz: Shimano Ultegra, 46/36
Bremse: Shimano Ultegra BR-R8070
Laufräder: DT Swiss C1800 Spline
Reifen: Challenge Grifo Open, 33
Vorbau: Oxygen Scorpo
Lenker: Oxygen Scorpo
Sattel: Oxygen triton
Sattelstütze: Scorpo Carbon

Profil:

Geometrie:

Fazit

Gradlinig und schnell – das Stevens Super Prestige ist eine Bank im Gelände. Die Ausstattung ist top, das Gewicht, gemessen am Preis, aber recht hoch.

11.12.2017
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE
Ausgabe /2017