Rennräder im Test

Testbericht: Specialized Tarmac Comp SL2 C2

Foto: Benjamin Hahn Specialized Tarmac Comp SL2 C2
Trotz schwerem Rahmen und Laufrädern lässt sich das Tarmac richtig schnell bewegen und zeigt, dass es für Vollblutsportler entwickelt wurde.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung


Testurteil

Testurteil sehr gut
Loading  

So schnell kann es gehen: Vor zwei Jahren noch das Arbeitsgerät von Tom Boonen, ist das Tarmac SL2 nun als Mittelklasse-Renner zu haben. Zum Alt-Carbon gehört der Vollblutsportler deswegen aber noch lange nicht. Besonders die Rennfahrer unter den Testern waren begeistert vom Vorwärtsdrang und dem präzisen Handling des Tarmac. Denn so unbeirrt es die Spur hält, so präzise lässt es sich durch jeden Kurvenradius jagen. Nur die schweren Laufräder bremsen den Rennsportler etwas aus.

Auch das Rahmen-Gabel-Set wiegt mit weit über 1,8 Kilo zu viel für die Preisklasse. So klettert das Gesamtgewicht auf 8,2 Kilo. Erstaunlich, wie schnell das Tarmac trotzdem fährt: deshalb noch knapp „sehr gut“.

Technische Daten des Test: Specialized Tarmac Comp SL2 C2

Preis: 2699 Euro
Gewicht: 8210 g
Rahmengewicht: 1318 g
Gabelgewicht: 450 g
Rahmenhöhen: 49/52/54/56/58/61 cm
Getestete Rahmenhöhe: 56 cm
Rahmenmaterial: Carbon
Schaltgruppe: Shimano Ultegra, 11-28
Kurbelsatz: Shimano Ultegra, 50/34
Bremse: Shimano Ultegra
Laufräder: Fulcrum Racing 6
Reifen: Specialized Pro 2, 23
Gabel: Specialized FACT
Gabelmaterial: Carbon
Steuersatz: Cane Creek, integriert
Vorbau: Specialized
Lenker: Specialized
Sattel: Specialized Romin Comp
Sattelstütze: Specialized Pro Carbon, 27,2

* Bewertung erfolgt jeweils innerhalb eines Testfeldes - Werte in der Mitte entsprechen dem Testdurchschnitt.

Fazit

Trotz schwerem Rahmen und Laufrädern lässt sich das Tarmac richtig schnell bewegen und zeigt, dass es für Vollblutsportler entwickelt wurde.

29.07.2011
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE
Ausgabe /2011