Rennräder im Test

Testbericht: Specialized S-Works Tarmac Disc (Modelljahr 2018)

Foto: Björn Hänssler Specialized S-Works Tarmac Disc
Das neue S-Works Tarmac Disc begeistert und überzeugt in jeder Lebenslage. Es ist mitreißend schnell, präzise und direkt, dabei trotzdem angenehm und zuverlässig. Seinen Fahrer treibt es zu Bestleistungen. Das Rahmen-Set ist unglaublich steif und dabei leicht, auch das Komplettgewicht – 6,7 Kilo – ist top.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt


Testurteil

RoadBIKE Testsieger Fachhandel Testurteil überragend

Dieses Rad ist schlicht atemberaubend – da waren sich die Testfahrer schnell einig. Das neue Tarmac Disc in der noblen S-Works-Variante beeindruckt vom ersten Meter an, und das bleibt in jeder Fahrsituation so: Es ist unglaublich schnell und agil, auf den Punkt genau beherrschbar, und dennoch fährt sich der Supersportler jederzeit angenehm sicher und komfortabel. Damit bedient das neue Tarmac Etappen-Rennfahrer und anspruchsvolle Marathonisti perfekt. Auf dem Weg zu dieser Bestleistung treffen die Specialized-Entwickler immer die goldene Mitte: Der Fahrer sitzt sportlich-gestreckt, aber ohne zu extreme Sattelüberhöhung; die Lenkung reagiert messerscharf und auf den Punkt, trotzdem bleibt das Tarmac selbst bei maximalem Tempo beeindruckend unaufgeregt – der Fahrer entsprechend immer locker und souverän.

Eine erstklassige Performance zeigt das Tarmac auch auf den RB- Prüfständen: Das Rahmen-Gabel-Set ist insgesamt das steifste im Test, bleibt aber eines der leichtesten. Auch die ausreichend stabilen Laufräder sind, gemessen an der hohen Felge, relativ leicht – was trotz etwas breiterer Reifen (26 mm) auf den enormen Vorwärtsdrang einzahlt.

Und sich auch beim Gesamtgewicht bemerkbar macht: Nur das Trek ist noch leichter, wie das Tarmac unterbietet es die UCI-Norm von 6,8 Kilo. Alle anderen Testräder liegen darüber. Die Leistung des Fahrers misst am S-Works-Tarmac die Specialized-eigene Kraftmesskurbel. Das relativiert auch den im Vergleich zu Scott und Trek höheren Preis. Unterm Strich verdient sich das Specialized den Testsieg souverän – mit respektablem Abstand zum Verfolgerfeld.

Technische Daten des Test: Specialized S-Works Tarmac Disc

Preis: 10499 Euro
Gewicht: 6,7 kg
Rahmengewicht: 836 g
Gabelgewicht: 370 g
Laufradgewicht mit Reifen, Disc, Kassette: 2521 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: 49/52/54/56/58/61
Getestete Rahmenhöhe: 56
Rahmenmaterial: Carbon
Lenkkopfsteifigkeit: 90 Nm/Grad
Tretlagersteifigkeit: 124 N/mm
Komfort vorne: 360 N/mm
Komfort hinten: 210 N/mm
Laufradsteifigkeit Vorderrad: 72 Nm/Grad
Laufradsteifigkeit Hinterrrad: 85 Nm/Grad
Schaltgruppe: Shimano Dura-Ace Di2, 11–30
Kurbelsatz: S-Works Power Cranks, 52/36
Bremse: Shimano Dura-Ace Disc
Laufräder: Roval CLX 50 Disc
Reifen: Turbo Cotton, 26 mm
Vorbau: S-Works SL Carbon
Lenker: S-Works SL
Sattel: S-Works Toupe
Sattelstütze: FACT Carbon

Geometrie:

Ausstattung:

Fazit

Das neue S-Works Tarmac Disc begeistert und überzeugt in jeder Lebenslage. Es ist mitreißend schnell, präzise und direkt, dabei trotzdem angenehm und zuverlässig. Seinen Fahrer treibt es zu Bestleistungen. Das Rahmen-Set ist unglaublich steif und dabei leicht, auch das Komplettgewicht – 6,7 Kilo – ist top.

05.12.2018
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE
Ausgabe /2018