Rennräder im Test

Testbericht: Simplon Phasic 105

Simplon Phasic 105
Der geborene Alpen-Marathonrenner von Simplon besticht mit gutherzigem Charakter, trotz etwas schmaler Ausstattung noch sehr gut.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung


Testurteil

Testurteil sehr gut
Loading  

Das soll das neue Modell nun ändern und sticht durch seine schön geformten Rohre und saubere Verarbeitung auch gleich aus dem guten Durchschnitt im Test heraus. Auf der Straße fällt das gutmütige Phasic – im positiven Sinne – kaum auf. Ruhig und sehr gelassen folgt es den Befehlen seines Piloten, läuft nie aus der Spur, zickt in keiner Situation. Dazu passt die bilderbuchmäßige Touren-Sitzposition. Gern geht das Simplon hohes Tempo. An diesen alpentauglichen Eigenschaften zeigt sich die Herkunft des Langläufers. Die 105-Gruppe scheint für den Preis aber etwas dürftig.

Technische Daten des Test: Simplon Phasic 105

Preis: 1700 Euro
Gewicht: 7870 g
Rahmengewicht: 1439 g
Gabelgewicht: 421 g
Rahmenhöhen: 47/50/53/56/59/62/65 cm
Getestete Rahmenhöhe: 56 cm
Rahmenmaterial: Aluminium
Schaltgruppe: Shimano 105, 12–25
Kurbelsatz: Shimano 105, 50/39/30
Bremse: Shimano 105
Laufräder: Mavic Ksyrium Elite
Reifen: Schwalbe Ultremo R, 23 mm
Gabel: Simplon S6.1
Gabelmaterial: Vollcarbon
Steuersatz: FSA Orbit IS, semi-integriert
Vorbau: Simplon OSX
Lenker: FSA
Sattel: Selle Italia SLK
Sattelstütze: Simpl. Lite ROD 2, Ø 31,6 mm

* 0-20 schwach, 20-40 befriedigend, 40-60 gut, 60-80 sehr gut, 80-100 überragend

Fazit

Der geborene Alpen-Marathonrenner von Simplon besticht mit gutherzigem Charakter, trotz etwas schmaler Ausstattung noch sehr gut.

21.07.2009
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE
Ausgabe /2009