Rennräder im Test

Testbericht: Scott Addict RC Premium Disc (Modelljahr 2018)

Foto: Björn Hänssler Scott Addict RC Premium Disc
Das Scott Addict RC Premium Disc begeistert Rennsportler sofort. Es ist wieselflink und schnell – kein anderes Rad im Test wirkt so quirlig. Bei Sprints bleibt der bestens konstruierte Vollblut-Sportler trotzdem jederzeit bestens beherrschbar – und überzeugte in diesem Vergleich alle Testfahrer. *BR* [https://www.roadbike.de/madone Hier gibt es alle Infos und Bilder zum Scott Addict RC Premium Disc]
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • 28-mm-Reifen: aber etwas schwerer

Testurteil

Testurteil sehr gut

Wer von einem Straßensportler erwartet, dass er sich aggressiv und wieselflink gebärdet, wird beim Addict RC Premium Disc bestens bedient. Kein anderes Rad im Test fährt sich so agil, wendig und direkt wie der Schweizer Spitzensportler. Dadurch wirkt das Sport- Addict ungemein lebendig – und motiviert seinen Fahrer entsprechend, Höchstleistung zu bringen. Dabei geht das Scott nie ins Extrem, aber solch ein Rad muss man schon wollen. Und beherrschen: Man sitzt recht kompakt und kommt durch das kurze Steuerrohr (= wenig Stack) vorn sehr tief.

Beim Griff in den Unterlenker ist die Position auf dem Scott so knackig wie auf keinem anderen der Sportler im Test. Mit so viel Gewicht auf der Front spricht die Lenkung sehr zackig an. Die für einen Disc-Renner kurzen Kettenstreben lassen das Addict RC auch durch enge Kurven so wieseln, dass es für Rennfahrer die reine Freude ist. Trotzdem bleibt das Vorderrad bei hohem Tempo ruhig und sicher, dem gemäßigt langen Radstand und viel Gabelnachlauf sei Dank. So ist das Scott auch bei schnellen Abfahrten immer vorn mit dabei, bei Sprints marschiert es satt und sicher.

Ganze Arbeit hat Scott bei der Entwicklung des Rahmen-Sets geleistet: Es zählt zu den leichtesten im Test und ist absolut fahrstabil, dazu wirkt es nicht unangenehm hart. Erstaunlich: Scott montiert als einziger Anbieter 28 mm breite Reifen auf diesem Rennsportler – was sich beim Wiegen der Laufräder als Mehrgewicht bemerkbar macht, das Handling aber nicht nachteilig beeinflusst. Wer schmalere (damit leichtere) Reifen aufzieht, macht das Addict zum absoluten Sprint- und Vortriebssieger. Aber auch so überzeugt es ohne Einschränkungen als einer der Tester-Lieblinge.

Technische Daten des Test: Scott Addict RC Premium Disc

Preis: 9499 Euro
Gewicht: 7,0 kg
Rahmengewicht: 816 g
Gabelgewicht: 349 g
Laufradgewicht mit Reifen, Disc, Kassette: 2678 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: XXS/XS/S/M/L/XL/XXL
Getestete Rahmenhöhe: M
Rahmenmaterial: Carbon
Lenkkopfsteifigkeit: 84 Nm/Grad
Tretlagersteifigkeit: 100 N/mm
Komfort vorne: 281 N/mm
Komfort hinten: 294 N/mm
Laufradsteifigkeit Vorderrad: 86 Nm/Grad
Laufradsteifigkeit Hinterrrad: 88 Nm/Grad
Schaltgruppe: Shimano Dura-Ace Di2, 11–30
Kurbelsatz: Shimano Dura-Ace, 52/36
Bremse: Shimano Dura-Ace Disc
Laufräder: DT Swiss PRC 1100 Dicut db
Reifen: Schwalbe One, 28 mm
Vorbau: Syncros RR1.5
Lenker: Creston SL
Sattel: Syncros Toffino
Sattelstütze: FL1.0 Carbon

Geometrie:

Ausstattung:

Fazit

Das Addict RC Premium Disc begeistert Rennsportler sofort. Es ist wieselflink und schnell – kein anderes Rad im Test wirkt so quirlig. Bei Sprints bleibt der bestens konstruierte Vollblut-Sportler trotzdem jederzeit bestens beherrschbar – und überzeugte in diesem Vergleich alle Testfahrer.

05.12.2018
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE
Ausgabe /2018