Rennräder im Test

Testbericht: Rose X-Lite Six Disc (Modelljahr 2018)

Foto: Björn Hänssler Rose X-Lite Six Disc
Das Rose X-Lite Six Disc überzeugt als Langstrecken-Sportler. Egal ob Marathon oder Etappen-Rennen, die Tempo-Gier, das präzise Handling und der spürbare Federungskomfort überzeugen Vielfahrer. Dazu kommt der Kampfpreis – dafür verdient sich Rose einen klaren Preis-Leistungs-Tipp.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt


Testurteil

RoadBIKE Tipp Preis-Leistung Testurteil sehr gut

Eine Auszeichnung verdient sich Rose in diesem Vergleich ohne Diskussion: Die Bocholter sind klarer Preis-Sieger. 5299 Euro für einen bestens gemachten Rahmen mit Srams elektronischer eTap- Schaltung und Carbon-Laufrädern, da kann selbst die Versender-Konkurrenz nicht mithalten (auch mit vergleichbaren Laufrädern aus Roses Konfigurator bleibt das Canyon teurer). Doch nicht nur der Preis spricht für das Rose, das wird schnell klar, wenn man auf dem noch recht neuen X-Lite Six Platz nimmt: Es ist ein sportlicher Alleskönner für höchste Ansprüche. Man sitzt mit sportlicher Streckung, aber ohne extreme Sattelüberhöhung – durch den tiefen Lenkerbogen kommt man beim Griff in den Unterlenker trotzdem in eine knackige Rennposition.

Zu schnellen Einsätzen bei Marathons oder langen Etappen passt die ausgeprägte Laufruhe: Das Rose folgt ruhig und auf den Punkt, bleibt aber stets gelassen, zuverlässig, sicher. Das verleitet dazu, stets am Tempo zu drehen. Bestraft wird das von dem willigen Dauerläufer nie – das X-Lite Six mag hohe Geschwindigkeiten. Und bleibt dabei doch immer beherrschbar und federt sogar ordentlich – ein weiteres Plus bei tageslangen Einsätzen.

Im Vergleich der Daten von den RoadBIKE-Prüfständen gibt sich das Rahmen-Set bei Fahrstabilität und Federung keine Blöße – die Mitbewerber sind aber teils deutlich leichter. Durch die leichten, ausreichend stabil aufgebauten Laufräder hat das Rose beim Gesamtgewicht im Vergleich mit einigen anderen Starten leicht die Nase vorn. Mit 6,9 Kilo kratzt Rose trotz Disc knapp am UCI-Gewichtslimit.

Technische Daten des Test: Rose X-Lite Six Disc

Preis: 5299 Euro
Gewicht: 6,9 kg
Rahmengewicht: 942 g
Gabelgewicht: 382 g
Laufradgewicht mit Reifen, Disc, Kassette: 2505 g
Vertriebsweg: Versandhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: 50/53/55/57/59/62
Getestete Rahmenhöhe: 57
Rahmenmaterial: Carbon
Lenkkopfsteifigkeit: 82 Nm/Grad
Tretlagersteifigkeit: 100 N/mm
Komfort vorne: 313 N/mm
Komfort hinten: 220 N/mm
Laufradsteifigkeit Vorderrad: 73 Nm/Grad
Laufradsteifigkeit Hinterrrad: 82 Nm/Grad
Schaltgruppe: Sram Red eTap, 11–28
Kurbelsatz: Sram Red, 52/36
Bremse: Sram Red HRD
Laufräder: Rose CW 1550
Reifen: Conti Grandprix 4000sII, 25 mm
Vorbau: Ritchey WCS C220
Lenker: Superlogic
Sattel: S. Italia SLR
Sattelstütze: Ritchey Superl. Flex

Geometrie:

Ausstattung:

Fazit

Das X-Lite Six Disc überzeugt als Langstrecken-Sportler. Egal ob Marathon oder Etappen-Rennen, die Tempo-Gier, das präzise Handling und der spürbare Federungskomfort überzeugen Vielfahrer. Dazu kommt der Kampfpreis – dafür verdient sich Rose einen klaren Preis-Leistungs-Tipp.

05.12.2018
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE
Ausgabe /2018