Rennräder im Test

Testbericht: Radon Spire 8.0

Foto: Benjamin Hahn Radon Spire 8.0
Das schnelle Radon überzeugt Sportler mit seiner direkten Lenkung und Top-Ausstattung – der leichte Rahmen bietet aber wenig Dämpfung.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung


Testurteil

Testurteil sehr gut
Loading  

Der Bonner H&S-Discount tritt in diesem Test mit seiner Eigenmarke Radon nicht etwa mit einem besonders günstigen Rad an, sondern geht an die obere Preisgrenze – dafür bekommen Radon-Kunden eine komplette Dura-Ace-Gruppe und hochwertige Anbauteile. Ein echter Preishammer!

Auf der Straße gibt sich das in der vergangenen Saison eingeführte Spire schnell, aber stets berechenbar. Die direkte Lenkung erlaubt präzise Richtungswechsel, allerdings tänzelt das Vorderrad im Wiegetritt ein wenig. Sportliche Fahrer stört das nicht, sie lassen sich vom Vorwärtsdrang des leichten Radon motivieren. Der Rahmen, der nicht einmal 1 Kilo wiegt, dürfte aber für lange Toureneinsätze etwas mehr Komfort bieten.

Technische Daten des Test: Radon Spire 8.0

Preis: 2699 Euro
Gewicht: 6790 g
Rahmengewicht: 991 g
Gabelgewicht: 377 g
Rahmenhöhen: 54/56/58/60/63 cm
Getestete Rahmenhöhe: 58 cm
Rahmenmaterial: Carbon
Schaltgruppe: Shimano Dura Ace, 12-25
Kurbelsatz: Shimano Dura Ace, 53/39
Bremse: Shimano Dura Ace
Laufräder: Mavic Ksyrium Elite
Reifen: Continental Ultremo R, 23
Gabel: Easton EC90 SL
Gabelmaterial: Carbon
Steuersatz: FSA Orbit, integriert
Vorbau: Syntace F109
Lenker: Syntace Carbon
Sattel: Selle Italia SLR
Sattelstütze: USE Alien Aluminium, 31,8

* Bewertung erfolgt jeweils innerhalb eines Testfeldes - Werte in der Mitte entsprechen dem Testdurchschnitt.

Fazit

Das schnelle Radon überzeugt Sportler mit seiner direkten Lenkung und Top-Ausstattung – der leichte Rahmen bietet aber wenig Dämpfung.

29.07.2011
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE
Ausgabe /2011