Rennräder im Test

Testbericht: Radon R-1 5.0

Radon R-1 5.0
Satter Vortrieb und satte Laufruhe machen das Radon zum gedie­genen Sportler auch für Einsteiger, die Ausstattung ist hervorragend – Kauftipp.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung


Testurteil

Kauftipp Testurteil sehr gut
Loading  

Der unter 1500 Gramm schwere Rahmen mit sehr guten Steifigkeiten und der leichtesten Gabel im Test macht das deutlich – damit landet das R-1 in den Top 5 der Rahmen-Gabel-Bewertung in diesem Test. Auf der Straße gefällt das Radon als entspannter Sportler. Die leicht gedrungene Sitzposition mit ordentlich Sattelüberhöhung macht schnelle Antritte gern mit – das Rad lechzt geradezu nach Druck auf den Pedalen. Die satte Laufruhe lässt selbst im hitzigen Sprint keine Unruhe am Vorderrad aufkommen. In engen Kurven verlangt es aber etwas Körpereinsatz. Ungeübte freut das, wie auch die versendertypisch hochwertige Ausstattung.

Technische Daten des Test: Radon R-1 5.0

Preis: 1299 Euro
Gewicht: 8090 g
Rahmengewicht: 1484 g
Gabelgewicht: 411 g
Rahmenhöhen: 53/56/58/60/63 cm
Getestete Rahmenhöhe: 58 cm
Rahmenmaterial: Aluminium
Schaltgruppe: Shimano Ultegra SL, 12–27
Kurbelsatz: Shimano Ultegra SL, 50/34
Bremse: Shimano Ultegra SL
Laufräder: Fulcrum Racing 7
Reifen: Schwalbe Ultremo R, 23 mm
Gabel: Radon Racing
Gabelmaterial: Vollcarbon
Steuersatz: FSA Orbit Z, semi-integriert
Vorbau: Syntace F139
Lenker: S. Racelt. 2014
Sattel: Selle Italia Filante
Sattelstütze: RFR Prolight, Ø 31,6 mm

* 0-20 schwach, 20-40 befriedigend, 40-60 gut, 60-80 sehr gut, 80-100 überragend

Fazit

Satter Vortrieb und satte Laufruhe machen das Radon zum gedie­genen Sportler auch für Einsteiger, die Ausstattung ist hervorragend – Kauftipp.

16.06.2009
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE
Ausgabe /2009, 2009, 2009