Rennräder im Test

Testbericht: Principia RS C24T Ultegra

Foto: Benjamin Hahn Principia RS C24T Ultegra
Das noble Principia gefällt auf langen Touren mit seinem gelassenen Charakter und feiner Ausstattung – der Lenkkopf dürfte aber steifer sein.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung


Testurteil

Testurteil gut
Loading  

Würde es eine Stilnote geben – Principia hätte in diesem Test gute Chancen auf eine Top-Platzierung. Das so hochwertig wie stilvoll bestückte RS C24T macht dem Ruf der dänischen Marke alle Ehre.

Laufräder von DT Swiss, hochwertige Anbauteile von FSA – das kann sich sehen lassen. Auf der Testrunde überzeugt das Principia als breitbandiger Allrounder: Der Fahrer nimmt eine Sitzposition ein, die das Prädikat ausgewogen verdient. Die Spurgenauigkeit und der ausgeprägte Vorwärtsdrang stempeln das RS zum vielseitigen Tourenrenner. Auf schnellen Abfahrten fällt aber die schwammige Lenkung durch den etwas zu weichen Lenkkopf auf, Fahrer über 80 Kilo wünschen sich hier mehr Steifigkeit.

Technische Daten des Test: Principia RS C24T Ultegra

Preis: 2699 Euro
Gewicht: 7490 g
Rahmengewicht: 1094 g
Gabelgewicht: 430 g
Rahmenhöhen: 51/53/55/57/59/61 cm
Getestete Rahmenhöhe: 57 cm
Rahmenmaterial: Carbon
Schaltgruppe: Shimano Ultegra, 12-25
Kurbelsatz: FSA SL-K light BB30, 50/34
Bremse: Shimano Ultegra
Laufräder: DT Swiss R1800
Reifen: Continental GP 4000S, 23
Gabel: Principia Flow
Gabelmaterial: Carbon
Steuersatz: Principia, integriert
Vorbau: FSA SL-K
Lenker: FSA SL-K
Sattel: Prologo Scratch Pro
Sattelstütze: FSA K-Force Carbon, 27,2

* Bewertung erfolgt jeweils innerhalb eines Testfeldes - Werte in der Mitte entsprechen dem Testdurchschnitt.

Fazit

Das noble Principia gefällt auf langen Touren mit seinem gelassenen Charakter und feiner Ausstattung – der Lenkkopf dürfte aber steifer sein.

29.07.2011
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE
Ausgabe /2011