Rennräder im Test

Testbericht: Giant Defy Advanced 0 (Modelljahr 2014)

Foto: Benjamin Hahn RoadBIKE Langstreckenrenner Giant Defy Advanced 0
Das Defy punktet bei jedem Alpen-Marathon als schneller Dauerläufer mit starker Ausstattung. Das Rahmen-Set federt kaum und dürfte im Lenkkopf steifer sein. Soweit unser Rennrad-Test.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • kein Federungskomfort
  • dürfte im Lenkkopf steifer sein

Testurteil

Testurteil sehr gut
Loading  

Testurteil: Befriedigend/61 Punkte

Das Defy will seinen Sportsgeist nicht verhehlen. Abgesehen von der rechtaufrechten, dennoch leicht gestreckten Fahrerhaltung geht es hier sofort zur Sache: Das Giant beschleunigt willig und sammelt vor allem am Berg Punkte. Die 25er-Reifen dämpfen Vibrationen, der ergonomische Oberlenker greift sich sehr angenehm, das 28er-Ritzel hilft am Berg.

Das war’s dann aber auch mit den Komfortdetails, denn das Rahmen-Set federt nicht spürbar – kein Wunder bei einer Sattelstütze mit Aero-Querschnitt und dem überdimensionierten Gabelschaft. Dennoch ist der Lenkkopf nur ausreichend steif. Top: Die Di2-Schaltung. Deshalb noch ganz knapp „sehr gut“.

Technische Daten des Test: Giant Defy Advanced 0

Preis: 3699 Euro
Gewicht: * 7,5 kg
Rahmengewicht: 1060 g
Gabelgewicht: 396 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Rahmenhöhen: S/M/ML/L/XL
Getestete Rahmenhöhe: ML
Rahmenmaterial: Carbon
Schaltgruppe: Shimano Ultegra Di2, 11–28
Kurbelsatz: Shimano Ultegra, 50/34
Bremse: Shimano Ultegra, 11-32
Laufräder: Giant P-SL0
Reifen: Giant P-SL1
Vorbau: Giant Contact
Lenker: Giant Contact
Sattel: Fizik Aliante
Sattelstütze: Giant Vector Adv.

* Gewicht Komplettrad ohne Pedale.

Geometrie

Fazit

Das Defy punktet bei jedem Alpen-Marathon als schneller Dauerläufer mit starker Ausstattung. Das Rahmen-Set federt kaum und dürfte im Lenkkopf steifer sein.

22.05.2014
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE
Ausgabe /2014