Rennräder im Test

Testbericht: Fuji Roubaix 1.1 (Modelljahr 2015)

Foto: Benjamin Hahn Einsteiger Rennräder im Test 2015

Fotostrecke

Leicht, willig, dabei sicher im Handling: Fuji schickt mit dem Fuji Roubaix 1.1 einen vielseitigen Tourensportler auf die Piste, dem es allerdings etwas am Federungskomfort mangelt.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • wenig Federungskomfort

Testurteil

Testurteil sehr gut
Loading  

Testurteil: Sehr gut (67 Punkte)
Rahmennote: Gut

Das Ergebnis unseres Rennrad-Tests: Nicht vom Namen täuschen lassen: Das Roubaix der US-Marke Fuji hat nichts mit dem gleichnamigen Klassiker von Specialized gemein.

Im Gegenteil: Das Fuji Roubaix 1.1 bietet eine leicht gestreckte Sitzposition und gibt damit einen willigen Sportler ab, der allerdings nie über die Stränge schlägt. Dank zuverlässigem Geradeauslauf und direkter, aber ruhiger Lenkung beherrschen auch Einsteiger das Fuji Roubaix 1.1 problemlos.

Schade, dass Fuji nicht zumindest breitere Reifen montiert, damit böte das Fuji Roubaix 1.1 trotz kaum federndem Rahmen-Set ausreichend Komfort für knackig-lange Touren.

Pluspunkte gibt’s für den lediglich 1320 Gramm schweren Rahmen: Nur das Rose ist leichter.

Technische Daten des Fuji Roubaix 1.1 (Modelljahr 2015)

Preis: 1299 Euro
Gewicht: * 8,3 kg
Rahmengewicht: 1320 g
Gabelgewicht: 444 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: 46/49/52/54/56/59/61 cm
Getestete Rahmenhöhe: 56 cm
Rahmenmaterial: Aluminium
Schaltgruppe: Shimano Ultegra, 11–28
Kurbelsatz: Oval Concepts 520/50/34
Bremse: Shimano 105
Laufräder: Oval Concepts 327
Reifen: Vittoria Zaffiro Pro, 23
Vorbau: Oval Concepts 313
Lenker: Oval Concepts 310
Sattel: Oval Concepts R500
Sattelstütze: Oval Concepts 300

* Gewicht Komplettrad ohne Pedale/Rahmen/Gabel.

Profil und Messwerte

Geometrie

Fazit

Leicht, willig, dabei sicher im Handling: Fuji schickt mit dem Fuji Roubaix 1.1 einen vielseitigen Tourensportler auf die Piste, dem es allerdings etwas am Federungskomfort mangelt.

25.06.2015
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE