Rennräder im Test

Testbericht: Focus Izalco Ergoride 2.0 (Modelljahr 2015)

Foto: Benjamin Hahn RoadBIKE Focus Izalco Ergoride 2.0
Mit angenehmer Fahrerhaltung und sicherem Handling mag es das Focus Izalco Ergoride 2.0 trotzdem schnell – der zu weiche Lenkkopf und die Ausstattung bringen Punktabzüge.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • Lenkkopf weich
  • teils günstige Anbauteile

Testurteil

Testurteil gut
Loading  

Testurteil: Gut (47 Punkte)
Rahmennote: Schwach

Das Ergebnis unseres Rennrad-Tests: Das Focus Izalco Ergoride 2.0 ist ein Ableger der mittlerweile abgelösten Izalco-Baureihe: Mit hoher Front und spürbarem Federungskomfort spricht es Fahrer an, die ohne profimäßige Sattelüberhöhung Rennrad fahren möchten.

Trotz der entspannten Fahrerhaltung glänzt das Focus Izalco Ergoride 2.0 mit ausgeprägtem Vorwärtsdrang. Dabei hält das Focus Izalco Ergoride 2.0 stoisch die Spur und vermittelt viel Sicherheit – folgt dafür aber eher verhalten durch Kurven. Tourenfahrer sind von diesem Charakter sofort angetan.

Bei höherem Tempo ist der weiche Lenkkopf spürbar, wenn auch nie kritisch. Diese Schwäche und günstige Anbauteile, wie die Bremse mit etwas weichem Druckpunkt, kosten aber viele Punkte.

Technische Daten des Focus Izalco Ergoride 2.0 (Modelljahr 2015)

Preis: 1699 Euro
Gewicht: 8,4 kg
Rahmengewicht: 1222 g
Gabelgewicht: 412 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: XXS/XS/S/M/L/XL
Getestete Rahmenhöhe: L
Rahmenmaterial: Carbon
Schaltgruppe: Shimano 105, 11–28
Kurbelsatz: Shimano RS500, 52/36
Bremse: Concept CX R540
Laufräder: Fulcrum WH-CEX 6.5
Reifen: Schwalbe Lugano, 25
Vorbau: Concept EX
Sattel: Concept EX

* Gewicht Komplettrad ohne Pedale/Rahmen/Gabel.

Profil und Messwerte

Geometrie

Fazit

Mit angenehmer Fahrerhaltung und sicherem Handling mag es das Focus Izalco Ergoride 2.0 trotzdem schnell – der zu weiche Lenkkopf und die Ausstattung bringen Punktabzüge.

21.08.2015
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE