Rennräder im Test

Testbericht: Focus Culebro Compact

Focus Culebro Compact
Die kompromisslose Rennfeile von Focus überzeugt jeden Sportler, die Montagequalität ist verbesserungswürdig, die Ausstattung gut.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung


Testurteil

Testurteil gut
Loading  

Auch das Culebro in diesem Test will schon von der Anlage her sportlichen Fahrer gefallen: Das kurze Steuerrohr und im Verhältnis zur Rahmenhöhe kurze Oberrohr sorgen für eine leicht gedrungene Stitzposition mit viel Sattelüberhöhung. Dank steilem Lenkwinkel und kurzem Radstand wieselt das Focus durch enge Kurven – wenn eine erfahrene Hand die Lenkung beherrscht. Was Sportler freut, schreckt Einsteiger ab, für sie ist diese Sportskanone zu direkt und zu feurig. Der schlampig montierte Rahmen verhindert eine bessere Note – nicht einmal der defekte Schalthebel fiel den Monteuren auf.

Technische Daten des Test: Focus Culebro

Preis: 1199 Euro
Gewicht: 8800 g
Rahmengewicht: 1597 g
Gabelgewicht: 608 g
Rahmenhöhen: 50/52/54/56/58/60/62 cm
Getestete Rahmenhöhe: 56 cm
Rahmenmaterial: Aluminium
Schaltgruppe: Shimano Ultegra SL, 12–27
Kurbelsatz: FSA Gossamer, 50/34
Bremse: Shimano Ultegra SL
Laufräder: Mavic Aksium Race
Reifen: Continental Ultra Sport, 23 mm
Gabel: Focus Race Carbon
Gabelmaterial: Carbon/Alu
Steuersatz: FSA IS-2, integriert
Vorbau: Concept Xtr.
Lenker: FSA Vero Compact
Sattel: Concept Xtreme
Sattelstütze: Concept SL, Ø 27,2 mm

* 0-20 schwach, 20-40 befriedigend, 40-60 gut, 60-80 sehr gut, 80-100 überragend

Fazit

Die kompromisslose Rennfeile von Focus überzeugt jeden Sportler, die Montagequalität ist verbesserungswürdig, die Ausstattung gut.

16.06.2009
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE
Ausgabe /2009, 2009, 2009