Rennräder im Test

Testbericht: Endorfin Carbon SL Race

Endorfin Carbon SL Race
Laufruhe, Vortrieb und feines Handling: der leichte Endorfin-Rahmen überzeugt und lässt sich per Baukastensystem problemlos tunen.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung


Testurteil

Testurteil sehr gut
Loading  

In die Jahre gekommen ist der Carbon SL Race nicht, wie sein Gewicht von rund 900 Gramm zeigt. Das bedeutet den Bestwert in diesem Test, das Set samt Gabel und Steuersatz landet auf Platz zwei. Nur beim Komfort zeigt es Schwächen: die Alu-Stütze und der dünne Alu-Lenker verursachen eine spürbare Härte. Wer hier noch etwas in Endorfins Baukasten investiert, kann den ausgewogenen Tourer fein abrunden. Denn mit seiner präzisen Beherrschbarkeit und Roller­eigenschaften markiert das Endorfin eines der langstreckentauglichsten Räder im Test. Probleme machte nur der Schalthebel.

Technische Daten des Test: Endorfin Carbon SL Race

Preis: 2980 Euro
Gewicht: 7140 g
Rahmengewicht: 903 g
Gabelgewicht: 395 g
Rahmenhöhen: 52/54/56/58 (XL)/60 cm
Getestete Rahmenhöhe: 58 (XL) cm
Rahmenmaterial: Carbon
Schaltgruppe: Shimano Ultegra, 12–25
Kurbelsatz: Shimano Ultegra, 53/39
Bremse: Shimano Ultegra
Laufräder: DT Swiss R 1600
Reifen: Schwalbe Ultremo R.1, 23 mm
Gabel: Endorfin CR 350
Gabelmaterial: Vollcarbon
Steuersatz: FSA, integriert
Vorbau: Syntace F99
Lenker: S. Racelite 7075
Sattel: Fizik Arione
Sattelstütze: Race Face Cad., Ø 31,6 mm

*0-20 schwach, 20-40 befriedigend, 40-60 gut, 60-80 sehr gut, 80-100 überragend

Performance/Fahreigenschaften

Geometrie

Fazit

Laufruhe, Vortrieb und feines Handling: der leichte Endorfin-Rahmen überzeugt und lässt sich per Baukastensystem problemlos tunen.

31.03.2010
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE
Ausgabe /2010