Rennräder im Test

Testbericht: Corratec Corrones 105 (Modelljahr 2015)

Foto: Benjamin Hahn Einsteiger Rennräder im Test 2015

Fotostrecke

Sportlern gefällt das direkte Handling und die gestreckte Sitzposition des Corratec Corrones 105, Einsteigern ist es zu knackig. Rahmengewicht und Kurbel kosten Punkte.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • teuer

Testurteil

Testurteil sehr gut
Loading  

Testurteil: Sehr gut (64 Punkte)
Rahmennote: Gut

Das Ergebnis unseres Rennrad-Tests: Die Raublinger schickten eine echte Sportskanone in diesen Test: Das Corratec Corrones 105 bringt seinen Fahrer in eine recht gestreckte Haltung mit ordentlich Sattelüberhöhung.

Entsprechend will man sofort losfeuern: Der Vortrieb wirkt dank der leichten Laufräder mitreißend. Überraschend ist der ausgeprägte Geradeauslauf – eine Folge des sehr langen Radstands. Durch die kurzen Kettenstreben und steilen Lenkwinkel reagiert die Lenkung trotzdem recht zackig – Sportlern gefällt diese Kombination, Ungeübten eher nicht.

Kritik muss sich Corratec beim Blick auf die Daten gefallen lassen: Das Rahmen-Gabel-Set ist das schwerste im Test, die Kurbel passt nicht zum hohen Preis.

Technische Daten des Corratec Corrones 105 (Modelljahr 2015)

Preis: 1399 Euro
Gewicht: * 8,6 kg
Rahmengewicht: 1532 g
Gabelgewicht: 585 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: XS/S/M/L/XL
Getestete Rahmenhöhe: L
Rahmenmaterial: Aluminium
Schaltgruppe: Shimano 105, 11–28
Kurbelsatz: Shimano FC-RS500, 50/34
Bremse: Shimano 105
Laufräder: Zzyzx Race Attack 2.0
Reifen: Continental Grand Prix, 25
Vorbau: Zzyzx 6
Lenker: Compact Road
Sattel: Zzyzx

* Gewicht Komplettrad ohne Pedale/Rahmen/Gabel.

Profil und Messwerte

Geometrie

Fazit

Sportlern gefällt das direkte Handling und die gestreckte Sitzposition des Corratec Corrones 105, Einsteigern ist es zu knackig. Rahmengewicht und Kurbel kosten Punkte.

25.06.2015
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE