Rennräder im Test

Testbericht: Conway Q-RC 800

Foto: Björn Hänssler Carbonräder im Test
Das Conway Q-RC 800 leistet sich keine gravierenden Schwächen und überzeugt mit seiner Ausrichtung als Tourenrenner. Andere Modelle im Test haben aber die Nase weiter vorn.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung


Testurteil

Testurteil gut
Loading  

Dementsprechend gespannt waren die Tester auf die Lieferung aus Niedersachsen. Der erste Teile-Check sorgte für ein anerkennendes Nicken: Komplette Ultegra-Gruppe, Lenker-Vorbau-Set von 3T und Fizik-Aliante-Sattel. Eher unter dem Schnitt liegen die Mavic-Aksium-Laufräder und die haus­eigene Alu-Sattelstütze. Insgesamt ein ordentliches Ausstattungspaket. "Ordentlich" bezeichnet auch den Rahmen treffend. Tretlagersteifigkeit: gut. Lenkkopfsteifigkeit: gerade noch gut. Komfort: vorne gut, hinten schlecht. Und das ­alles bei einem Set-Gewicht, das ein wenig schwerer ist als der Durchschnitt in diesem Test. In der Praxis geben diese Werte dem Rad den Charakter eines ausgewogenen Tourers mit hoher Laufruhe in der Ebene. Bergab wünschen sich schwere Fahrer etwas mehr Steifigkeit in der Front, zumal auch die Laufräder etwas zu weich sind.

Technische Daten des Test: Conway Q-RC 800

Preis: 2200 Euro
Gewicht: 7820 g
Rahmengewicht: 1174 g
Gabelgewicht: 398 g
Rahmenhöhen: /51/53/56/58/61 cm
Getestete Rahmenhöhe: 56 cm
Rahmenmaterial: Carbon
Schaltgruppe: Shimano Ultegra, 12-25
Kurbelsatz: Shimano Ultegra, 50-34
Bremse: Shimano Ultegra
Laufräder: Mavic Aksium Race
Reifen: Continental Grand Prix
Gabel: Conway Carbon
Gabelmaterial: Vollcarbon
Steuersatz: Conway Carbon, integriert
Vorbau: 3T ARX Pro
Lenker: 3T Rotundo Pro
Sattel: Fizik Alliante Delta
Sattelstütze: Con Tec SL, Ø 31,6 mm

* 0-20 schwach, 20-40 befriedigend, 40-60 gut, 60-80 sehr gut, 80-100 überragend

Geometrie:

Fazit

Das Conway Q-RC 800 leistet sich keine gravierenden Schwächen und überzeugt mit seiner Ausrichtung als Tourenrenner. Andere Modelle im Test haben aber die Nase weiter vorn.