Rennräder im Test

Testbericht: Cinelli Superstar Disc (Modelljahr 2017)

Foto: Benjamin Hahn RoadBIKE Cinelli Superstar Disc

Fotostrecke

Das neue Cinelli Superstar Disc hat tatsächlich das Zeug zum Superstar. Es vereint sicheres Handling und hohen Sitzkomfort mit ausgeprägter Tempo-Gier.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • hinten nur 140-mm-Disc

Testurteil

Testurteil sehr gut
Loading  

Testurteil: Sehr gut (83 Punkte)

Das Ergebnis unseres Rennrad-Tests: Tradition und Zeitgeist: Kaum eine Marke bringt das so gut – und stilvoll – unter einen Hut wie Cinelli. Obendrein können die Mailänder aber auch richtig gute Rennräder bauen, wie sie mit dem neuen Cinelli Superstar Disc einmal mehr beweisen.

Mit Scheibenbremsen, 28 Millimeter breiten Reifen, einer auf Laufruhe ausgelegten Lenkgeometrie und einer angenehmen Fahrerhaltung liegt das Cinelli Superstar Disc voll im Trend: So ein Disc-Tourer moderner Machart ist perfekt zugeschnitten auf 80 Prozent der Rennradgemeinde – mindestens!

Doch Cinelli schickt hier nicht einfach ein Me-too-Produkt auf die Straße: Das Cinelli Superstar Disc überzeugt mit einem rassigen, ganz eigenen Charakter. Denn trotz der Laufruhe (durch den langen Radstand) und der tourentauglich-angenehmen Sitzposition motiviert es mit seinen starken Rollereigenschaften und einer perfekt ausbalancierten, durch wenig Gabelnachlauf präzisen Lenkung auch anspruchsvolle Vielfahrer mit agilem Handling.

So vereint Cinelli hohen Komfort – am Heck federt das Rahmen- Set wirksam – gekonnt mit einem willigen, lebendigen Charakter. Am gut gemachten Rahmen-Set des Testrads montierten die Italiener eine komplette mechanische Ultegra, hochwertige Bauteile aus dem eigenen Zubehör-Bereich und gut gemachte Carbon-Laufräder mit 28 mm breiten Reifen.

Im Test überzeugte die hochwertige und sehr funktionale Ausstattung komplett. Die dafür veranschlagten gut 4800 Euro sind zwar „sportlich“, doch dafür gibt es ein bildschönes, nicht ganz alltägliches Schmuckstück für Tourer und Vielfahrer jeder Couleur.

Wer den Rahmen lieber individuell aufbauen möchte: Das Set kostet ca. 1700 Euro.

Technische Daten des Test: Cinelli Superstar Disc

Preis: 4824 Euro
Gewicht: 7,8 kg
Rahmengewicht: 1017 g
Gabelgewicht: 466 g
Laufradgewicht mit Reifen, Disc, Kassette: (ohne Schnellspanner /Steckachse) 2827 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: S/M/L/XL
Getestete Rahmenhöhe: M
Rahmenmaterial: Carbon
Lenkkopfsteifigkeit: 70 Nm/Grad
Tretlagersteifigkeit: 115 N/mm
Komfort vorne: 361 N/mm
Komfort hinten: 282 N/mm
Laufradsteifigkeit Vorderrad: 81 Nm/°
Laufradsteifigkeit Hinterrrad: 79 Nm/°
Schaltgruppe: Shimano Ultegra, 11–28
Kurbelsatz: Shimano Ultegra, 52/36
Bremse: Shimano BR-RS785
Laufräder: ALX 485D
Reifen: Panaracer Gravelking, 28 mm
Vorbau: Cinelli Neos
Sattel: S. Marco Regale
Sattelstütze: Cin. Neos

Profil:

Geometrie:

Fazit

Das neue Cinelli Superstar Disc hat tatsächlich das Zeug zum Superstar. Es vereint sicheres Handling und hohen Sitzkomfort mit ausgeprägter Tempo-Gier – ein starker Tourer für wirklich alle Gelegenheiten! Mit seiner hochwertigen Ausstattung ist das Cinelli Superstar Disc gerüstet für jeden Spaß.

16.08.2017
© RoadBIKE
Ausgabe /2017