Rennräder im Test

Testbericht: Canyon Ultimate AL 7.0

Foto: Daniel Geiger Canyon Ultimate AL 7.0
Ein toll ausgestattetes Rennrad mit jeder Menge Vortrieb - ein echter Testsieger.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung


Testurteil

Testsieger Testurteil sehr gut
Loading  

Die Gabel mit von 1½- auf 1¼-Zoll zulaufendem Schaftrohr sitzt in dem neuen Steuersatz Ai-70 von Acros, bei dem sich das Lagerspiel über eine kleine Madenschraube fein justieren lässt. Ein schönes technisches Detail am leichtesten Rahmen-Gabel-Set im Test, der durch seine vielfach ovalisierten und konifizierten Rohre auffällt. Dieser Aufwand bedeutet hervorragende Steifigkeitswerte. Auf der Straße fährt das Canyon so direkt und knackig wie sein Carbon-Bruder. Sportliche Fahrer sind begeistert und freuen sich über die versendertypische hervorragende Ausstattung.

So schnitt Canyon Ultimate AL 7.0 im Vergleichstest ab

Technische Daten des Test: Canyon Ultimate AL 7.0

Preis: 1499 Euro
Gewicht: 7750 g
Rahmengewicht: 1293 g
Gabelgewicht: 332 g
Rahmenmaterial: Aluminium
Schaltgruppe: Shim. Ultegra/Dura-Ace, 12-25
Kurbelsatz: FSA SL-K Pro, 53/39
Bremse: Shimano Ultegra
Laufräder: Mavic Ksyrium Equipe
Reifen: C. Grand Prix 4000 S, 23 mm
Gabel: One One Four SL
Gabelmaterial: Vollcarbon
Steuersatz: Acros Ai-70, integriert
Vorbau: Syntace F119
Lenker: Ritchey WCS V2
Sattel: Selle Italia SLK
Sattelstütze: Ritchey WCS V2

*0-20 schwach, 20-40 befriedigend, 40-60 gut, 60-80 sehr gut, 80-100 überragend

Fazit

Der beste Rahmen im Test besticht durch direktes Handling und satten Vortrieb. Zusammen mit der tollen Ausstattung bedeutet das den Testsieg.

16.05.2008
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE
Ausgabe /2008