Rennräder im Test

Testbericht: Canyon Aeroad CF SLX 9.0 Disc (Modelljahr 2019)

Foto: Det Göckeritz RoadBIKE Aero-Rennräder im Test

Fotostrecke

Das Canyon Aeroad CF SLX 9.0 Disc ist ein mitreißendes Sportgerät, das rasant beschleunigt und zudem auch bei den Komfortwerten punkten kann. Ein klarer Testsieger, der mit Bestnote abschließt.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • keine Komplett-Integration von Kabeln und Zügen

Testurteil

RoadBIKE Testsieger Versender
Loading  

Testurteil: Überragend (92 Punkte)/Testsieger

Das Ergebnis unseres Rennrad-Tests: Die Wahl der Profis: Das Aeroad CF SLX 9.0 ist das Rad, mit dem die meisten Profis sowohl vom Team Katusha als auch vom Team Movistar bei den Rennen unterwegs sind. Was auffällt: Im Gegensatz zu den meisten anderen Aero-Rädern im Test verzichtet Canyon (noch) auf eine Komplett-Integration von Kabeln und Bremsleitungen. Was im Windkanal sicher von Nachteil ist, wissen Team-Mechaniker und Hobbyschrauber umso mehr zu schätzen.

Im Kampf gegen den Wind profitiert der Aeroad-Fahrer dafür massiv von der aerodynamisch-sportlichen Sitzposition; kaum ein anderes Rad im Test bringt den Fahrer vorn ähnlich tief. Dafür spricht auch der sehr sportliche Stack-to-reach-Koeffizient von 1,35. Zusammen mit dem etwas kürzeren Radstand und Gabelnachlauf fährt sich das Aeroad recht agil und wendig und erinnert von Handling und Fahrgefühl stärker an ein klassisches Rennrad als an eine ausgewiesene Aero-Maschine, die mit hoher Laufruhe lange Zeit hohes Tempo halten und wie auf Schienen laufen soll.

Als weitere Stärke des Aeroad fällt vor allem die exzellente Beschleunigung auf. Die vom RoadBIKE-Labor bestätigten sehr guten Steifigkeitswerte – im Lenkkopf und im Tretlager – äußern sich im spürbar präzisen Lenkverhalten und bringen die eingesetzte Kraft verlässlich und nahezu verlustfrei auf die Straße. Darüber hinaus zeichnet sich der Aeroad-Rahmen nicht nur durch seine Steifigkeit aus, sonder auch durch seinen Komfort: Speziell das Heck des Canyon federt auf Top-Niveau, die Federung vorn kommt da leider nicht ganz mit.

Mit gerade mal 1084 Gramm zählt der Aeroad-Rahmen zu den leichtesten Exemplaren der Kategorie, nur das neue Specialized S-Works Venge kann diesen Wert noch um knapp 20 Gramm unterbieten.

Technische Daten des Test: Canyon Aeroad CF SLX 9.0 Disc

Preis: 6999 Euro
Gewicht: 7,2 kg
Rahmengewicht: 1530 g
Gabelgewicht:
Laufradgewicht mit Reifen, Disc, Kassette: (ohne Schnellspanner /Steckachse) 2631 g
Vertriebsweg: Versandhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: 2XS/XS/S/M/L/XL/2XL
Getestete Rahmenhöhe: M
Rahmenmaterial: Carbon
Lenkkopfsteifigkeit: 77 Nm/Grad
Tretlagersteifigkeit: 107 N/mm
Komfort vorne: 394 N/mm
Komfort hinten: 207 N/mm
Laufradsteifigkeit Vorderrad: 82 Nm/Grad
Laufradsteifigkeit Hinterrrad: 86 Nm/Grad
Schaltgruppe: Shimano Dura Ace Di2, 11–28
Kurbelsatz: Shimano Dura Ace, 52/36
Bremse: Shimano Dura Ace, 160/160
Laufräder: DT Swiss ARC 1100 Dicut 62
Reifen: Conti GP Attack III/Force III
Vorbau: Canyon Aerocockpit H36
Lenker: Canyon Aerocockpit H36
Sattel: Fizik
Sattelstütze: Canyon S27 Aero VCLS

Profil:

Geometrie:

Fazit

Das Canyon Aeroad CF SLX 9.0 Disc ist ein mitreißendes Sportgerät, das rasant beschleunigt und zudem auch bei den Komfortwerten punkten kann. Ein klarer Testsieger, der mit Bestnote abschließt.

21.02.2019
Autor: Christian Brunker
© RoadBIKE
Ausgabe /2019, 2019, 2019, 2019