Rennräder im Test

Testbericht: Cannondale Synapse Carbon Disc Red eTap (Modelljahr 2018)

Foto: Benjamin Hahn RoadBIKE Rennrad Neuheiten 2018

Fotostrecke

Die neue Generation des Marathon-Sportlers fällt nicht nur optisch auf – das Synapse vereint eine sportliche Gangart mit langstreckentauglichem Komfort.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • Lenker recht unkomfortabel
  • Laufräder wenig seitensteif

Testurteil

Testurteil sehr gut
Loading  

Testurteil: Sehr gut (85 Punkte)

Wow, das knallt! In der Farbvariante „Volt“ zieht das neue Cannondale Synapse Carbon Disc Red eTap sofort alle Blicke auf sich. Als Knaller entpuppt sich die neueste Generation des Langstrecken-Sportlers aber auch auf der Straße: Das Cannondale Synapse Carbon Disc Red eTap vereint guten Federungs- und Sitzkomfort mit einem entschlossenen Charakter. Man sitzt durchaus gestreckt und mit spürbarer Sattelüberhöhung auf dem Dauerläufer, der sichere Geradeauslauf beeinträchtigt die sehr präzise und direkte Lenkung in keiner Weise. Damit unterscheidet sich das Cannondale Synapse Carbon Disc Red eTap deutlich von den meisten anderen Tourern, die ihren Fahrer teils in eine sehr entspannte, eher aufrechte Haltung bringen.

Das Cannondale Synapse Carbon Disc Red eTap dagegen: ein Sportler durch und durch – bevorzugt auf Marathons und der Langstrecke unterwegs. Denn das Rad punktet auch beim Federungskomfort. Die Sattelstütze federt sehr gut, an der Front ist das Set zwar härter, aber keineswegs unangenehm. Schade, dass Cannondale beim Lenker spart: Ein ergonomischer Oberlenker und dämpfendes Band würden besser zum Konzept passen als der dünne Bügel am Testrad. Ähnliches gilt für die Bereifung: Die Vittoria-Pneus bauen recht schmal – „echte“ 28er würden das Cannondale Synapse Carbon Disc Red eTap perfekt abrunden.

Die größte „Sparmaßnahme“ am Testrad ist jedoch das Rahmen-Gabel-Set: Als Basis dient das Synapse Carbon – gefertigt aus etwas schwereren Carbon-Fasern als die in Form und Features baugleiche Top-Version Synapse Hi-Mod. Das Set zeigt sich sehr fahrstabil, sein Gewicht ist mit über 1,7 Kilo für die Preisklasse allerdings zu hoch.

Schaltung als Trumpf

Klar: Cannondale greift zum zweitbesten Rahmen-Set, um die elektronische Red-eTap-Schaltung an einem Rad für 5999 Euro kalkulieren zu können. Deren hoher Neidfaktor und die überzeugende Funktion von Schaltung und Disc-Bremsen geben Cannondale recht. Wer vor allem aufs Gewicht schaut, wünscht sich wohl eher den leichteren Top-Rahmen.

Auf der Straße dagegen macht der Gewichtsnachteil dem Cannondale Synapse Carbon Disc Red eTap nicht spürbar zu schaffen. Der Dauerläufer folgt dank nicht zu schwerer Laufräder schnell und bereitwillig, ist so allen Herausforderungen gewachsen. Am Ende muss jeder Käufer selbst entscheiden: Leichtgewicht oder funktional makelloser Langstreckensportler – mit Knaller-Lackierung und ebensolcher Schaltgruppe.

Technische Daten des Test: Cannondale Synapse Carbon Disc Red eTap

Preis: 5999 Euro
Gewicht: 7,9 kg
Rahmengewicht: 1216 g
Gabelgewicht: 457 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: 44/48/51/54/56/58/61 cm
Getestete Rahmenhöhe: 56 cm
Rahmenmaterial: Carbon
Lenkkopfsteifigkeit: 84 Nm/Grad
Tretlagersteifigkeit: 112 N/mm
Komfort vorne: 304 N/mm
Komfort hinten: 202 N/mm
Laufradsteifigkeit Vorderrad: 69 Nm/Grad
Laufradsteifigkeit Hinterrrad: 67 Nm/Grad
Schaltgruppe: Sram Red eTap, 11-32
Kurbelsatz: Quarq Prime Carbon, 50/34
Bremse: Sram Red HRD
Laufräder: Fulcrum Racing 500 DB
Reifen: Vittoria Rubino Pro, 28
Vorbau: Cannondale C1
Lenker: Cannondale C1
Sattel: Fabric Scoop
Sattelstütze: Cannondale SAVE

Profil:

Geometrie:

Fazit

Das neue Cannondale Synapse Carbon Disc Red eTap punktet auf der Straße als schneller, williger Marathon-Sportler mit wirksamem Federungskomfort. Um die Traumgruppe Red eTap verbauen zu können, greift Cannondale zum schwereren Synapse-Rahmen und zu recht einfachen Laufrädern – was sich in einem für den Preis recht hohen Gewicht bemerkbar macht.

14.12.2017
Autor: Felix Böhlken, Moritz Pfeiffer
© RoadBIKE