Rennräder im Test

Testbericht: Cannondale CAAD 10 105 (Modelljahr 2013)

Foto: Benjamin Hahn Cannondale CAAD 10 105

Fotostrecke

Unglaublich vielseitig und zuverlässig – das CAAD 10 „passt“ zu jedem Fahrertyp und Einsatzbereich! Der Rahmen dieses Top-Allrounders ist toll gemacht, die Ausstattung gemessen am Preis o.k.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • zu breiter Lenker

Testurteil

Testurteil sehr gut
Loading  

Als das CAAD 10 2011 präsentiert wurde, setzte es neue Maßstäbe im Alu-Rahmenbau – und konnte damit gar eine kleine Renaissance des Leichtmetalls auslösen. Ein Blick auf die Messwerte des Rahmens zeigt, warum: Der nur 1250 Gramm schwere Rahmen ist steif und dabei ordentlich komfortabel. Schade nur, dass Cannondale aus Kostengründen keine Carbon-Stütze und keine leichtere Gabel montiert, denn damit wäre das CAAD 10 jedem Carbon-Set im Test ebenbürtig.

Trotzdem gefällt das CAAD 10 auf der Straße als nahezu perfekt ausgewogener Alleskönner: Handling, Vortrieb, Sitzposition – Cannondale hat den goldenen Mittelweg gefunden und macht fast jeden Fahrertyp glücklich. Ausstattung und das Gewicht passen – gemessen am fairen Preis. Allerdings ist der Lenker am Testrad zu breit geraten.

Technische Daten des Test: Cannondale CAAD 10 105

Preis: 1499 Euro
Gewicht: 8320 g
Rahmengewicht: 1250 g
Gabelgewicht: 443 g
Rahmenhöhen: 48/50/52/54/56/58/60/63 cm
Getestete Rahmenhöhe: 56 cm
Rahmenmaterial: Aluminium
Vertriebsweg: Fachhandel
Schaltgruppe: Shimano 105, 12–27
Kurbelsatz: FSA Gossamer, 50/34
Bremse: Shimano 105
Laufräder: Shimano WH-RS10
Reifen: Schwalbe Lugano, 23
Vorbau: Cannondale C3
Lenker: Cannondale C3
Sattel: Prologo Kappa
Sattelstütze: Cannondale C3

Profil und Messwerte (zu den Messwerten: Werte im „grünen Bereich“ sind ideal für jedes Fahrergewicht.)

Geometrie

Fazit

Unglaublich vielseitig und zuverlässig – das CAAD 10 „passt“ zu jedem Fahrertyp und Einsatzbereich! Der Rahmen dieses Top-Allrounders ist toll gemacht, die Ausstattung gemessen am Preis o. k.

12.08.2013
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE
Ausgabe /2013