Rennräder im Test

Testbericht: Bulls Night Hawk (Modelljahr 2014)

Foto: Benjamin Hahn RoadBIKE Aktuelle Rennräder Bulls Night Hawk
Ein Carbon-Rennrad mit Ultegra-Ausstattung für weniger als 2000 Euro findet man derzeit selten.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • Lenkkopf minimal zu weich
  • vordere Bremse etwas schwach
Loading  

Bei Bulls gibt’s obendrein schöne Details: Die Vorbaukappe, die Platte zur Befestigung des Umwerfers am Rahmen und die Sattelstütz-Klemmschelle sind blau eloxiert. Der Rahmen selber hebt sich durch einen „Knick“ des Sitzrohrs über dem Tretlager vom Carbon-Einerlei ab. Außerdem verwendet Bulls am Hinterrad Shimanos neue Dura-Ace-Bremse, die unter dem Tretlager befestigt wird. Dadurch wirkt das Night Hawk ohne Bremse an den Sitzstreben modern und aufgeräumt.

Weitere Pluspunkte sammelt der Rahmen im Prüflabor: Er wiegt unter einem Kilo – für diese Preisklasse ein hervorragendes Gewicht. Mit der rund 400 Gramm schweren Gabel kommt das Set auf sehr gute 1575 Gramm. Der Federungskomfort liegt im grünen Bereich, das Tretlager ist sehr steif.

Im Labor fielen aber auch einige Patzer auf: Der durchs Trelagergehäuse geführte Umwerfer-Zug etwa ist nur sehr fummelig an der Hülse des Innenlagers vorbeizulegen. Gravierender ist der etwas zu weiche Lenkkopf: Das Night Hawk verfehlt hier knapp den von RoadBIKE geforderten grünen Bereich.

Auf der Straße ist diese Schwäche nie problematisch, aber bei harten Richtungswechseln und hohem Tempo spürbar. Auch die FSA-Bremse fällt unangenehm auf: Sie wirkt etwas kraftlos, benötigt im Vergleich zur starken Dura-Ace-Bremse am Heck deutlich mehr Handkraft. Weitere Sparmaßnahmen wie die schwere Gossamer-Kurbel bedeuten funktional keinen Nachteil und sind, gemessen am Preis, zu verschmerzen.

Abgesehen von den spürbaren Schwächen im Lenkkopf und beim vorderen Stopper gefällt das Bulls mit sattem Geradeauslauf besonders auf langen, welligen Rollerpassagen. Und Tourenfahrer mögen die nur leicht gestreckte,durch das lange Steuerrohr angenehm entspannte Sitzposition. Leichte Fahrer können bei diesem Carbon-Schnäppchen deshalb bedenkenlos zugreifen!

Technische Daten des Test: Bulls Night Hawk

Preis: 1999 Euro
Gewicht: * 7,6 kg
Rahmengewicht: 981 g
Gabelgewicht: 396 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Rahmenhöhen: 50/52/54/56/58/60 cm
Getestete Rahmenhöhe: 56 cm
Rahmenmaterial: Carbon
Schaltgruppe: Shimano Ultegra, 11-23
Kurbelsatz: FSA Gossamer, 50/34
Bremse: FSA Gossamer/Shimano D-A
Laufräder: Mavic Aksium
Reifen: Schwalbe Ultremo, 23
Vorbau: FSA Gossamer
Lenker: Energy
Sattel: Fizik Antares
Sattelstütze: FSA Energy Alu

* Gewicht: Komplettrad ohne Pedale

Profil und Messwerte

Geometrie

Bulls Night Hawk (Modelljahr 2014) im Vergleich mit anderen Produkten