Rennräder im Test

Testbericht: Bulls Harrier (Modelljahr 2014)

Foto: Benjamin Hahn
Das Ergebnis unseres Rennrad-Tests: Mit hohem Sitzkomfort und sicheren Fahreigenschaften überzeugt das Bulls Harrier jeden Einsteiger und entspannten Tourenfahrer. Die Ausstattung ist sehr gut.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • hohes Gewicht
  • Laufräder schwer

Testurteil

Testurteil sehr gut
Loading  

Testurteil: Sehr gut/64 Punkte

Das Bulls fällt zuerst mit seiner guten Ausstattung auf: Eine komplette 105er-Gruppe, dazu hochwertige Anbauteile – selbst die Versender in dieser Preisklasse setzen sich da nur noch durch bessere Laufräder und Reifen ab. Dazu hat die Marke aus Köln den Rahmen des Harrier aufgefrischt. Die hintere Bremse sitzt hinter dem Tretlager – diesen modernen Look gibt es sonst nur bei deutlich teureren Rädern.

Auf der Straße gefällt das Bulls Einsteigern und entspannten Tourenfahrern mit seiner ausgeprägten Fahrsicherheit und der angenehmen Fahrerposition. Mit diesem, bis auf das hohe Gewicht, tadellosen Auftritt empfiehlt sich das Bulls für jeden Rennrad-Novizen.

Technische Daten des Test: Bulls Harrier

Preis: 999 Euro
Gewicht: 9,3 kg
Rahmengewicht: 1580 g
Gabelgewicht: 680 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Rahmenhöhen: 48/50/52/54/56/58/60 cm
Getestete Rahmenhöhe: 58 cm
Rahmenmaterial: Aluminium
Schaltgruppe: Shimano 105, 11–25
Kurbelsatz: Shimano 105, 50/39/30
Bremse: Shimano 105
Laufräder: Shimano WH-RS11
Reifen: Schwalbe Lugano, 25
Vorbau: Styx
Lenker: Styx
Sattel: Selle Royal Seta/Styx
Sattelstütze: Selle Royal Seta/Styx

Geometrie

Profil und Messwerte

Fazit

Mit hohem Sitzkomfort und sicheren Fahreigenschaften überzeugt das Bulls Harrier jeden Einsteiger und entspannten Tourenfahrer. Die Ausstattung ist sehr gut.

30.06.2014
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE
Ausgabe /2014