Rennräder im Test

Testbericht: Bulls Harrier 2 (Modelljahr 2016)

Foto: Benjamin Hahn RoadBIKE Bulls Harrier 2
Der Knaller am Bulls Harrier 2 ist die Ultegra-Gruppe – für 1299 Euro ein echter Preishammer! Auf der Straße gefällt der extrem laufruhige Tourer entspannten Vielfahrern.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • lenkt fast schon träge ein

Testurteil

Testurteil sehr gut
Loading  

Testurteil: Sehr gut (76 Punkte)

Das Ergebnis unseres Rennrad-Tests: Eine Ultegra-Gruppe an einem Rad für 1299 Euro?

Bulls macht’s möglich: Die Hausmarke der Fachhandelsvereinigung ZEG dreht beim Bulls Harrier 2 an der Preisschraube und montiert (abgesehen von Bremsen, Kette und Kassette) Shimanos noble Gruppe. Dazu gibt’s einen modernen Rahmen mit innen verlegten Zügen und unter dem Tretlager montierter Hinterradbremse.

Messwerte und Gewichte gehen in Ordnung, auf der Straße überzeugt das Bulls Harrier 2 vor allem Touren- und Vielfahrer, die leicht gestreckt, aber nicht zu tief sitzen. Die Laufruhe ist stark ausgeprägt, dafür lenkt das Bulls Harrier 2 eher verhalten ein.

Wer es indes gelassen mag, ist mit dem Bulls Harrier 2 bestens bedient.

Technische Daten des Test: Bulls Harrier 2

Preis: 1299 Euro
Gewicht: 8,7 kg
Rahmengewicht: 1575 g
Gabelgewicht: 392 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: 48/50/52/54/56/58/60/62/64 cm
Getestete Rahmenhöhe: 56 cm
Rahmenmaterial: Aluminium
Schaltgruppe: Shimano Ultegra, 11–28
Kurbelsatz: Shimano Ultegra, 50/34
Bremse: Shimano 105
Laufräder: Mavic Aksium One
Reifen: Schwalbe Lugano, 25
Vorbau: Bulls
Sattel: Selle Royal Seta
Sattelstütze: Bulls

Profil:

Geometrie:

Fazit

Der Knaller am Bulls Harrier 2 ist die Ultegra-Gruppe – für 1299 Euro ein echter Preishammer! Auf der Straße gefällt der extrem laufruhige Tourer entspannten Vielfahrern.

09.05.2016
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE
Ausgabe /2016