Rennräder im Test

Testbericht: BMC Roadracer SL01

Foto: Benjamin Hahn BMC Roadracer SL01
Der neue BMC-Rahmen gefällt als sportlicher Alleskönner mit edlem Auftritt – der Lenkkopf ist aber spürbar nachgiebig. Deshalb nur „gut“.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung


Testurteil

Testurteil gut
Loading  

Das neue Roadracer sieht aus, also koste es 1000 Euro mehr. Dabei treten die Schweizer mit ihrem neuen Renner im Bestseller-Segment an. Das BMC-typische Design und die innovative Sattelstütze mit carbonschonender Konus-Klemmung wirken sehr edel, gleiches gilt für das bis hin zum Sattel und den DT-Swiss-Laufrädern abgestimmte Finish mit viel Schwarz und etwas Gold.

Auf der Straße gibt sich das BMC sportlich und direkt, bleibt dabei aber noch angenehm und komfortabel genug für richtig lange Touren: Ein echter Alleskönner. Überrascht waren die Tester allerdings vom spürbar nachgiebigen (wenn auch nie gefährlichen) Lenkkopf – weit unter 60 Nm/° sind zu wenig für einen modernen Rahmen.

Technische Daten des Test: BMC Roadracer SL01

Preis: 2699 Euro
Gewicht: 7600 g
Rahmengewicht: 1172 g
Gabelgewicht: 382 g
Rahmenhöhen: 48/51/53/57/60 cm
Getestete Rahmenhöhe: 57 cm
Rahmenmaterial: Carbon
Schaltgruppe: Shimano Ultegra, 11-28
Kurbelsatz: Shimano Ultegra, 50/34
Bremse: Shimano Ultegra
Laufräder: DT Swiss R1700
Reifen: Continental Ultra Race, 23
Gabel: BMC Straightedge
Gabelmaterial: Carbon
Steuersatz: FSA, integriert
Vorbau: Scor MKII
Lenker: Scor MKII
Sattel: Selle Italia SL
Sattelstütze: BMC Streampost Carbon

* Bewertung erfolgt jeweils innerhalb eines Testfeldes - Werte in der Mitte entsprechen dem Testdurchschnitt.

Fazit

Der neue BMC-Rahmen gefällt als sportlicher Alleskönner mit edlem Auftritt – der Lenkkopf ist aber spürbar nachgiebig. Deshalb nur „gut“.

29.07.2011
Autor: Felix Böhlken
© RoadBIKE
Ausgabe /2011