Rennräder im Test

Testbericht: BH Ultralight Ultegra

Foto: Björn Hänssler
Das Ultralight bietet ein lebendiges Handling und eine eher kompakte Fahrerhal- tung. Wer damit klarkommt, wird mit dem flinken Sport-Tourer seinen Spaß haben.

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • Lenkkopf dürfte steifer sein
  • am Heck recht hart

Testurteil

Testurteil sehr gut

Die spanische Traditionsmarke BH verspricht für das BH Ultralight Ultegra ein „Rad zum Bergsteigen“. Mit diesem Vorwissen waren die Tester angesichts der recht kompakten Fahrerhaltung auf dem Rad erst mal überrascht. Gemessen an der Rahmenhöhe (oder dem Stack) fällt die Reichweite recht kurz aus – man sitzt aufrechter, als man das von einem Rennsportler erwarten würde.

Richtig sportlich ist dagegen das Handling des feuerroten Spaniers. Durch den sehr kurzen Radstand und kurze Kettenstreben lässt sich das BH Ultralight Ultegra spielerisch in Kurven legen und wirkt dadurch sehr lebendig.

Der lange Nachlauf hält das Vorderrad beim Geradeauslauf trotzdem ruhig – und sorgt auch dafür, dass Fahrer unter 80 Kilo den nicht besonders steifen Lenkkopf im Alltag nicht negativ zu spüren bekommen. Beim starken Einlenken zieht das Vorderrad aber etwas in die Kurve – ein typisches Verhalten bei Lenkgeometrien mit derart viel Gabelnachlauf.

Hat man sich auf die Fahrerhaltung und das Handling des BH Ultralight Ultegra eingeschossen, kommen sportliche Tourer auf ihre Kosten – Sitzkomfort, Vortrieb und Handling ergeben einen gelassenen Langstreckensportler.

Punktabzug gibt es für die Ausstattung. Der günstige FSA-Kurbelsatz ist in dieser Preisklasse unter Niveau.

Und, falls sich jemand vom Namen des BH Ultralight Ultegra verführen lässt: 7,3 Kilo sind für ein 3000 Euro teures Rennrad nicht mehr „ultraleicht“, und auch das Rahmen-Set mit seinen 1651 Gramm auf der Waage im RB-Prüflabor ist nur noch solider Durchschnitt für ein aktuelles Carbon-Set.

Auffällig bei den Messwerten der RB-Prüfstände: Das Heck ist sehr hart geraten – eine Carbon-Sattelstütze würde besser federn und wäre der Preisklasse angemessen.

Technische Daten des Test: RB 0918 Rennräder 2019 BH Ultralight Ultegra

Preis: 2999 Euro
Gewicht: 7,3 kg
Rahmengewicht: 1132 g
Gabelgewicht: 434 g
Laufradgewicht mit Reifen, Disc, Kassette: (ohne Schnellspanner /Steckachse) 2392 g
Vertriebsweg: Fachhandel
Verfügbare Rahmenhöhen: XS/SM/MD/LA/XL
Getestete Rahmenhöhe: LA
Rahmenmaterial: Carbon
Lenkkopfsteifigkeit: 66 Nm/Grad
Tretlagersteifigkeit: 114 N/mm
Komfort vorne: 303 N/mm
Komfort hinten: 443 N/mm
Laufradsteifigkeit Vorderrad: 90 Nm/Grad
Laufradsteifigkeit Hinterrrad: 81 Nm/Grad
Schaltgruppe: Shimano Ultegra, 11–30
Kurbelsatz: FSA Gossamer 386, 50/34
Bremse: Shimano Ultegra Disc
Laufräder: Vision trimax 30 Special Ed.
Reifen: Hutchinson Equinox 2, 25 mm
Vorbau: BH SL
Lenker: BH SL
Sattel: Prologo Kappa 3
Sattelstütze: BH SL

Profil:

Geometrie:

Fazit

Das Ultralight bietet ein lebendiges Handling und eine eher kompakte Fahrerhaltung. Wer damit klarkommt, wird mit dem flinken Sport-Tourer seinen Spaß haben. Kleinere Ausstattungsschwächen kosten den feurigen Spanier aber einige Punkte.

10.10.2018