Titici F-RI01 Daniel Geiger
Rose Team GF Six Disc Red eTap AXS
Ghost Road Rage 4.8 LC
Kuota Kougar Disc 15 Bilder

Titici F-RI01 (Modelljahr 2020) im Test

Nein, dieses Rad ist definitiv nichts für Mauerblümchen: Wer mit dem F-RI01 von Titici seine Runden dreht, muss mit neugierigen Blicken klarkommen.

Bewertung:

Testsieger-Logo: Testurteil sehr gut

Testurteil: Sehr gut (71 Punkte)

Was uns gefällt:

 individuelle Lackierung

 Rahmen können auf Maß gefertigt werden

 sehr ausgewogenes Fahrverhalten

Was uns nicht gefällt:

 Laufrad-Steifigkeiten

Nein, dieses Rad ist definitivnichts für Mauerblümchen: Wer mit dem F-RI01 von Titici seine Runden dreht, muss mit neugierigen Blicken klarkommen. Zu auffällig ist die von Fahrradkünstler Tony Spray entwickelte Lackierungstechnik: Dabei wird der Carbon-Rahmen zunächst verchromt und anschließend mit einer Säure behandelt, die die oberste Schicht kontrolliert korrodiert. Dabei entstehen einzigartige, nicht reproduzierbare Lichteffekte: Jede Lackierung ist ein Unikat.

Titici FRI01
Bjoern Haenssler
Unikat: Jeder Rahmen wird zunächst verchromt und anschließend mit Säure behandelt – für eine individuelle Optik.

Auch der Rahmen kann auf Maß gefertigt werden – für ein Höchstmaß an Individualität. Das Rad selbst hat Titici zusammen mit Ex-Profi Paolo Bettini entwickelt, es soll „maximale Performance, Aerodynamik und Fahrkomfort“ vereinen. Und in der Tat, auch auf der Straße kann das Titici überzeugen, gibt sich in puncto Fahreigenschaften aber längst nicht so extrovertiert wie in Sachen Optik. Eher im Gegenteil, das Rad fährt sich im besten Sinne unauffällig: Die Sitzposition fällt leicht gestreckt, aber wegen des längeren Steuerrohrs nicht zu sportlich aus.

Einmal auf Tempo gebracht, erweist es sich als ausgesprochenes „Rollerrad“ mit sehr guter, sicherer Straßenlage und ausgewogenem Fahrverhalten – nicht zu lebendig, aber auch keinesfalls träge. Auf dem Prüftisch überzeugte der Rahmen vor allem mit satten Steifigkeitswerten sowohl im Lenkkopf als auch im Tretlager. Federungskomfort hingegen ist, wie bei den meisten Aero- Rennrädern, vor allem am Heck kaum spürbar.

TITICI F-RI01
Bjoern Haenssler
Individuell ist nicht nur die Optik, auch bei den Bremsscheiben setzt Titici auf eigene Lösungen mit Carbon-Spider.

Nicht zuletzt wegen der auffälligen Lackierung bricht der Rahmen auch keine Gewichtsrekorde. Als kleiner Schwachpunkt am Testrad erwiesen sich die verbauten Vision- Metron-Laufräder, deren Steifigkeitswerte vorne wie hinten nicht wirklich überzeugen konnten.

Sitzposition: gute Mischung aus sportlich und komfortabel

Charakter: gute Mischung aus laufruhig und wendig

Fazit

Das Titici F-RI01 ist ein Rennrad für Individualisten! Aber auch auf der Straße kann das Titici überzeugen, gibt sich in puncto Fahreigenschaften aber längst nicht so extrovertiert wie in Sachen Optik. Die Sitzposition fällt leicht gestreckt, aber nicht zu sportlich. Das Titici F-RI01 überzeugt mit sehr guter, sicherer Straßenlage und ausgewogenem Fahrverhalten – nicht zu lebendig, aber auch keinesfalls träge.

Rennräder Rennrad-Tests RB1019 E-Rennrad vs. Bio-Bike E-Rennrad vs. Bio-Bike: Cube Agree C:62 SLT 2020 E-Rennrad vs. Bio-Bike: Das Experiment

Zwei Fahrer auf unterschiedlichen Leistungsniveaus. Ein E-Rennrad, ein...