RB-1114-2015er-Rennraeder-Wilier-Zero.7 (jpg) Benjamin Hahn
RB-0914-2015er-Rennraeder-Centurion-Gigadrive-Disc-Team-Detail-01 (jpg)
RB-0914-2015er-Rennraeder-Centurion-Gigadrive-Disc-Team-Detail-02 (jpg)
RB-0914-2015er-Rennraeder-Centurion-Gigadrive-Disc-Team-Fahrbild (jpg)
RB-0914-2015er-Rennraeder-BH-G6-Pro-Ultegra (jpg) 44 Bilder

Testbericht: Wilier Zero.7

Die Ansage steckt bei Wiliers Top-Modell schon im Namen: Beim Rahmengewicht (in Gramm) soll eine 7 vorn stehen.

Bewertung:

Was uns gefällt:

 charakterstarker Rennsportler

 hochwertige, bis ins Detail passende Ausstattung

Was uns nicht gefällt:

 Rahmen-Gabel-Set nicht besonders steif

Das Testrad in Größe L (entspricht 56) wiegt allerdings 831 Gramm – samt Schrauben, Sattelklemmschelle und Anschlägen. Für einen Rahmen mit innen verlegten Zügen ist das aller Ehren wert. Neben dem Gewicht haben die Italiener aber auch die eigenständige Optik ihres Top­-Modells im Blick gehabt: So ist der Übergang zwischen Gabel und Rahmen sehr schön gestaltet – das schicke schwarze Testrad zog viele neidi­sche Blicke auf sich. Auf der Straße gibt sich Wiliers Sportler selbstbewusst eigenständig: Mit kurzem Steuerrohr und re­lativ langem Oberrohr sitzt man mit sportlicher Streckung und Sattelüberhöhung – besonders Kriteriums­Rennfahrer sind davon gleich begeistert.

Durch die zentrale Position kommt satter Druck auf die Pedale, das nur 6,4 Kilo schwere Testrad beschleunigt fa­mos – ein weiteres Argument für knackige Renneinsätze. Dank langem Gabelnachlauf gibt sich das Vorderrad des Wilier nie nervös, durch die recht kurzen Kettenstreben wirkt es aber dennoch leichtfüßig und kurvengierig. Dank dieser speziellen Lenkgeo­metrie fällt auch die einzige Schwäche des Zero.7 weniger auf: Das Rahmen-­Gabel-­Set ist nicht besonders steif – ein Zugeständ­nis an das geringe Gewicht. Sport­ler bis 75 Kilo fahren trotzdem si­cher mit dem Zero.7, weil die Laufruhe den Rahmen vor kriti­schem Aufschaukeln bewahrt. Harten Richtungswechseln folgt das Wilier zwar nicht so messerscharf wie ein steiferes Rahmen-Set, aber dennoch sicher und stets zuverlässig.

Die edle, mattschwarze Ausstattung gibt absolut keinen Anlass zu Kritik: Die leichten, steifen Mavic-­Laufräder beschleunigen bestens, die Kurbel nach dem mo­dernen Standard BB386Evo über­zeugt voll: Sie vereint die Achslän­ge des Pressfit-­Standards BB86 mit dem überdimensionierten BB30-­Wellendurchmesser. Ein typisches Beispiel für Wiliers lobens­werten Innovationsgeist.

Technische Daten

Preis 6998,00 Euro
Gewicht 6400 g
Rahmengewicht 831 g
Gabelgewicht 344 g
Vertriebsweg Fachhandel
Rahmenhöhen XS/S/M/L/XL/XXL cm
Getestete Rahmenhöhe L cm
Rahmenmaterial Carbon
Schaltgruppe Shimano Dura­Ace, 11–25
Kurbelsatz FSA SL­K light BB386Evo
Bremse Shimano Dura­-Ace
Laufräder Mavic Ksyrium SLR
Reifen Mavic Yksion Pro, 23
Vorbau FSA OS99
Lenker Energy
Sattel Selle Italia SLR
Sattelstütze Ritchey Superlogic

Geometrie

RB-1114-2015er-Rennraeder-Wilier-Zero.7-Geometrie (JPG)
RoadBIKE

Messwerte

RB-1114-2015er-Rennraeder-Wilier-Zero.7-Messwerte (JPG)
RoadBIKE

Wilier Zero.7 im Vergleichstest

RB 0914 1114 2015er Rennräder Test TEASER
Rennrad-Tests

Fazit

Die Ansage steckt bei Wiliers Top-Modell schon im Namen: Beim Rahmengewicht (in Gramm) soll eine 7 vorn stehen.

Zur Startseite
Rennräder Rennrad-Tests Eddy Merckx 525 (2020) im Test 2020er Rennräder im Test: Eddy Merckx 525 (2020)

Ein großer Name ist zurück: Was kann das neue 525 der belgischen...

Mehr zum Thema Wilier
Wilier Cento10
Neuheiten
Wilier Jena
Neuheiten
rb-1117-rennraeder-2018-TEASER-bjoern-haenssler (jpg)
Rennrad-Tests
rb-1017-rennraeder-2018-wilier-cento10NDR-axel-brunst-fahrbild (jpg)
Rennrad-Tests