Testbericht: Univega Via Modena Pro

Die Derby-Cycle-Tochter Univega überflügelt in diesem Test die Schwestermarke Focus – kostet aber auch 200 Euro mehr.

RB_0610_Einsteiger_Univega_Via-Modena-Pro (jpg)
Foto: Christian Lampe

Testurteil

Kompletten Artikel kaufen
Rennrad-Kaufberatung: Finden Sie Ihr perfektes Rennrad (2014)
Sie erhalten den kompletten Artikel (10 Seiten) als PDF
Testsieger-Logo: Testurteil sehr gut
Testsieger-Logo: Kauftipp

Das Via Modena Pro sammelt in allen Labor- und Praxiswertungen fleißig Punkte und leistet sich keine Schwäche. Der gut gemachte Rahmen genügt absolut jedem Fahrergewicht, die Ultegra-Ausstattung mit Bremsen und Kurbel von FSA sowie die gut gebauten Racing-7-Räder von Fulcrum überzeugen in der Praxis. Durch die kompakte Sitzposition und die direkte, aber nie übertrieben ansprechende Lenkung kommt sofort Fahrfreude auf. Dank des ordentlichen Gewichts spricht das Univega willig auf jeden Antritt an und gefällt auf Touren so gut wie bei RTF oder Hobbyrennen.

Technische Daten

Preis

1.299 Euro

Gewicht

8.760 g

Rahmengewicht

1.645 g

Gabelgewicht

629 g

Rahmenhöhen

54/56/58/60 cm

Getestete Rahmenhöhe

58 cm

Rahmenmaterial

Aluminium

Schaltgruppe

Shimano Ultegra, 12–25

Kurbelsatz

FSA Energy Comp, 50/34

Bremse

FSA Gossamer

Laufräder

Fulcrum Racing 7

Reifen

Schwalbe Ultremo R.1, 23 mm

Gabel

Univega Race

Gabelmaterial

Carbon/Aluminium

Steuersatz

FSA ACB, integriert

Vorbau

FSA OS-150

Lenker

FSA Gossamer New Ergo

Sattel

Concept Extreme Race

Sattelstütze

Concept Extreme, Ø 27,2 mm

Performance/Fahreigenschaften:

RB_0610_Einsteiger_Univega_Via-Modena_Datenblatt (jpg)
RoadBIKE

Geometrie:

RB_0610_Einsteiger_Univega (jpg)

Univega Via Modena Pro im Vergleichstest

Fazit

Beim Univega stimmt einfach alles: Die Ausstattung, das Gewicht, vor allem aber die vielseitigen, sportlichen Fahreigenschaften – super!

Die aktuelle Ausgabe
1-2 / 2023

Erscheinungsdatum 07.12.2022

Abo ab 13,00 €