RB Stevens SLC SL Björn Hänssler

Testbericht: Stevens SLC SL

Beim neuen Spitzenrahmen der hanseatischen Marke Stevens scheinen die Firmeninhaber Werner und Wolfgang von Hacht ihre Erfahrung als ehemalige Straßenrennfahrer eingebracht zu haben.

Denn das neue, unter 1000 Gramm schwere Spitzenmodell von Stevens hat Rennqualitäten. Zum Glück wurde die Rahmen-Schlankheitskur aber keine Crash-Diät, und das Kraftzentrum im Tretlagerbereich blieb stabil. Die gute Steifigkeit sorgt für verlustfreien Vortrieb, und der ranke Stevens-Renner prescht leichtfüßig nach vorne. Gegenüber den Vorgängermodellen hat der Hinterbau beim SLC SL ordentlich abgespeckt, liefert mit den derzeit angesagten filigranen Sitzstreben ordentlich Komfort. Trotz der recht sportlichen Sattelüberhöhung fährt es sich auf dem kompakten Renner also angenehm – wie gemacht für lange Touren mit rasanten Abschnitten. Und mit hohem Tempo rollt das SLC SL dann wie auf Schienen, ohne dabei träge zu wirken. Die direkte Lenkung arbeitet dank der soliden Stevens-Gabel präzise, wird bei stärkeren Zugriffen aber etwas wackelig. Schwere und sportliche Fahrer wünschen sich da etwas mehr Steifigkeit.

Kompletten Artikel kaufen
RB-0514-Kaufberatung-Teaser-2.jpg
Rennrad-Kaufberatung: Finden Sie Ihr perfektes Rennrad (2014)
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 10 Seiten)
1,99 €
Jetzt kaufen

Auch das wenig steife Ksyrium-Elite-Vorderrad trägt nicht zur Spurtreue bei – diese Schwäche ist eine Folge der Produktionsschwankungen beim Laufradhersteller Mavic. Bei Lenker & Co. setzt Stevens ganz solide auf die Eigenmarke Oxygen. Nur am sich zu den Schaltbremsgriffen abflachenden Oberlenker stört bei längeren Ausfahrten eine fühlbare Kante. Das Lenkerband ist etwas unglücklich verlegt, so dass es beim Zugwechsel entfernt werden muss. Mit der neuen Dura-Ace und renntauglicher Ausstattung an dem gut abgestimmten Rahmen-Gabel-Set haben die Nordlichter ein hochwertiges Paket zum absolut fairen Preis geschnürt – der Komplettpreis von knapp 3000 Euro ist eine echte Ansage an die Konkurrenz. Der Vertrieb über den Fachhandel sichert außerdem eine adäquate Beratung für alle Kaufinteressierten.

Technische Daten

Preis 2999 Euro
Gewicht 7000 g
Rahmengewicht 997 g
Gabelgewicht 379 g
Rahmenhöhen 52/54/56/58/60 cm
Getestete Rahmenhöhe 56 cm
Rahmenmaterial Carbon
Sitzwinkel 73,5 °
Lenkwinkel 73 °
Sitzrohr 565 mm
Oberrohr 558 mm
Steuerrohr 156 mm
Lenkkopfsteifigkeit 63 Nm/Grad
Tretlagersteifigkeit 88 N/mm
Komfort 216 N/mm
Laufradsteifigkeit Vorderrad 63 Nm/Grad
Laufradsteifigkeit Hinterrrad 84 Nm/Grad
Schaltgruppe Sh. Dura-Ace 7900, 11–28
Kurbelsatz Sh. Dura-Ace 7900, 53/39
Bremse Shimano Dura-Ace 7900
Laufräder Mavic Ksyrium Elite
Reifen Schwalbe Ultremo, 23 mm
Gabel Stevens M-Blade II
Gabelmaterial Vollcarb.
Steuersatz FSA 44c, integriert
Vorbau Oxygen Scorpo
Lenker Ox. SL Anat.
Sattel Oxygen Speedlite 3
Sattelstütze Oxygen Scorpo, 31,6 mm

* 0-20 schwach, 20-40 befriedigend, 40-60 gut, 60-80 sehr gut, 80-100 überragend

Performance

RB Stevens SLC SL Performance
Björn Hänssler

Fahreigenschaften

RB Stevens SLC SL Fahreigenschaften
Björn Hänssler

Fazit

Von wegen unterkühlt! Der hanseatische Carbonrenner liebt die Sporen, nimmt Tempoverschärfungen willig an und liefert Fahrspaß pur.

Zur Startseite
Rennräder Rennrad-Tests RB1019 E-Rennrad vs. Bio-Bike E-Rennrad vs. Bio-Bike: Cube Agree C:62 SLT 2020 E-Rennrad vs. Bio-Bike: Das Experiment

Zwei Fahrer auf unterschiedlichen Leistungsniveaus. Ein E-Rennrad, ein...

Mehr zum Thema Stevens
RB Dauertest Stevens Pendeln Solitude
Rennrad-Tests
STEVENS Comet Disc
Rennrad-Tests
rb-0619-radtest-touren-rennraeder-BHF_radtest_stevens-comet-disc (jpg)
Rennrad-Tests
rb-0519-carbon-rennraeder-unter-3000-stevens-ventoux-BHF-radtest-stevens-002 (jpg)
Rennrad-Tests