RB Ridley Noah Red Geometrie RoadBIKE

Testbericht: Ridley Noah Red

Radrennen sind hart: Über viele Stunden gilt es, ein gleichmäßig hohes Tempo zu fahren, und auf der Zielgeraden muss im Sprint noch einmal nachgelegt werden können.

Testurteil

Kompletten Artikel kaufen
RB-0514-Kaufberatung-Teaser-2.jpg
Rennrad-Kaufberatung: Finden Sie Ihr perfektes Rennrad (2014)
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 10 Seiten)
1,99 €
Jetzt kaufen
Testsieger-Logo: Testurteil sehr gut

Der optimale Renner müsste also eine Art Zeitfahrmaschine und Spurtrakete in einem sein, die über beste Rolleigenschaften verfügt und dennoch in der Lage ist, harte Antritte in explosionsartigen Vortrieb umzusetzen. Genau diese Quali­täten verspricht Ridley für das neue Noah.­

Den Schlüssel zu herausragenden Rolleigenschaften sehen die Entwickler in einer optimierten Aerodynamik: Ovalisierte Rohre, Schlitze in den Gabelscheiden und Sitzstreben, die die Luft in ideale Bahnen lenken sollen, und sogar eine spezielle Oberflächenstruktur, die den Luftwiderstand verringern soll, finden sich am Rahmen. Ob dies für eine optimale Aerodynamik sorgt, ließe sich nur im Windkanal messen.

Im Praxistest präsentiert sich das Noah allerdings extrem laufruhig, und man kann nicht anders, als richtig Fahrt aufzunehmen und es rollen zu lassen. Die Lenkung ist weder quirlig noch träge. Mit großer Genauigkeit und ohne Mühe meistert das Ridley auch enge Kurven und überzeugt durch eine gelungene Mischung aus Geradeauslauf und Wendigkeit.

In Kombination mit einer gestreckten Sitzposition ergibt sich daraus eine Rennma­schine, die für gleichmäßig hohe Geschwindigkeiten gemacht ist und mit ihren Eigenschaften sogar den Zeitfahr-Spezialisten Michael Rich überzeugen konnte. Perfekt für lange Rollerrunden, macht das Noah aber auch auf dem letzten Rennkilometer eine gute Figur.

Zwar müssen bei einem Gesamtgewicht von 7,1 Kilo ein paar hundert Gramm mehr in Gang gebracht werden als bei der Konkurrenz, aber dafür sorgt das sehr steife Tretlager für ordentlich Vortrieb. Einziges Manko: Durch die kompromisslose Ausrichtung auf Aerodynamik mit extremen Rohren und der integrierten Sattelstütze fehlt es dem Noah an Komfort. Eine Eigenschaft, die dem Langstreckenrenner durchaus gut getan hätte.

Technische Daten

Preis 6445 Euro
Gewicht 7100 g
Rahmengewicht 1174 g
Gabelgewicht 407 g
Rahmenhöhen XS/S/M (53 cm)/L/XL
Getestete Rahmenhöhe M (53 cm)
Rahmenmaterial Carbon
Schaltgruppe Sram Red, 11–26
Kurbelsatz Sram Red, 50/34
Bremse Sram Red
Laufräder Fulcrum Racing Zero
Reifen Vredestein Fortezza, 23 mm
Gabel Ridley Noah R-Flow
Gabelmaterial Vollcarbon
Steuersatz FSA, integriert
Vorbau 4ZA Nytro (Vorbau-Lenkeinheit)
Lenker 4ZA Nytro (Vorbau-Lenkeinheit)
Sattel 4ZA Cirrus Pro
Sattelstütze Ridley, integriert

* 0-20 schwach, 20-40 befriedigend, 40-60 gut, 60-80 sehr gut, 80-100 überragend

RB Ridley Noah Red Einschätzungen
RoadBIKE

Ridley Noah Red im Vergleichstest

RB Top-Renner 2009 Teaserbild
Rennrad-Tests

Fazit

Das Ridley Noah Red begeistert gleichermaßen durch seine Rolleigenschaften und einen tollen Vortrieb. Ein Konzept, das voll und ganz aufgeht.

Zur Startseite
Rennräder Rennrad-Tests Basso Palta Gravelbike 2020 Basso Palta im Praxistest Gravel-Bike mit Race-Genen: das Basso Palta

Wir konnten dem neuen Basso Palta auf den Straßen und Schotterpisten rund...

Mehr zum Thema Ridley
rb-ridley-noah-fast-Greipel-2.jpg
Neuheiten
rb-2016-eurobike-ckt-elektro-rennrad-full (jpg)
Neuheiten
RB Campagnolo Scheibenbremse Disc 2016 TEASER
Neuheiten
rb-0916-maxi-ridley-noah-sl-disc-stratmann-8724 TEASER
Neuheiten