RB-1114-2015er-Rennraeder-Orbea-Avant-M20iD (jpg) Benjamin Hahn
RB-0914-2015er-Rennraeder-Centurion-Gigadrive-Disc-Team-Detail-01 (jpg)
RB-0914-2015er-Rennraeder-Centurion-Gigadrive-Disc-Team-Detail-02 (jpg)
RB-0914-2015er-Rennraeder-Centurion-Gigadrive-Disc-Team-Fahrbild (jpg)
RB-0914-2015er-Rennraeder-BH-G6-Pro-Ultegra (jpg) 44 Bilder

Testbericht: Orbea Avant M20iD

Mit Orbea verbinden Rennfahrer seit 10 Jahren den klingenden Namen Orca – neben dem Rennsportler haben die Spanier jetzt auch einen potenten Tourer im Programm.

Bewertung:

Was uns gefällt:

 angenehmer Dauerläufer

 elektronische Schaltung und Disc funktionieren überragend

Was uns nicht gefällt:

 Sattelstütze und Reifen nicht optimal gewählt

Das Avant wurde zwar schon zur Saison 2014 vorgestellt, die Disc-­Version ist aber erst jetzt serienreif. Bei sei­nem ersten Testeinsatz gefällt das Avant vor allem durch seine gelassene Art: Man sitzt recht aufrecht und sehr angenehm, trotz ausge­prägter Laufruhe ist das Avant aber kein stoischer Geradeausläufer, sondern spricht (dank nicht zu viel Gabelnachlauf) direkt und präzise auf Richtungswechsel an. So lässt sich das neue Orbea trotz entspannter Körperhaltung durch­aus sportlich bewegen.

Allerdings störten sich die Fahrer am Testrad etwas an der Sat­telstütze: Mit gut 30 mm ist ihr Kopf stark gekröpft, dadurch wandert der Fahrerschwerpunkt etwas weit nach hinten. Die Sattelstütze lässt sich ohne großen Aufwand tauschen – bei dieser Gelegenheit empfiehlt sich auch ein besser federndes Modell: Das Avant bietet an Front und Heck nur durch­schnittlichen Federungskomfort, der für einen Tourer deutlich besser sein dürfte. Die nur 22 mm breiten Reifen verstärken den Ein­druck eines nicht ganz zeitgemäß gefederten Dauerläufers.

Nicht ganz auf der Höhe zeigen sich auch die Messwerte im vorderen Rahmendreieck: Das Avant ist zwar ausreichend steif für die meisten Fahrer, steifere Rahmen folgen aber deutlich präziser durch schnell gefahrene Kurven. Nobel und funktional beeindruckend geben sich die elektronische Schaltung und die Scheibenbremsen am Testrad. Die Basis des Avant zeigt also durchaus Poten­zial auch für lange Toureneinsätze, einige kleine Änderungen an der Ausstattung brächten den Marathon-Spanier noch deutlich weiter nach vorn.

Technische Daten

Preis 4399,00 Euro
Gewicht 8600 g
Rahmengewicht 1225 g
Gabelgewicht 463 g
Vertriebsweg Fachhandel
Rahmenhöhen 47/51/53/55/57/60 cm
Getestete Rahmenhöhe 55 cm
Rahmenmaterial Carbon
Schaltgruppe Shimano Ultegra Di2, 11–28
Kurbelsatz Shimano Ultegra
Bremse Shimano BR-­R785
Laufräder Shimano WH­-RX31
Reifen Vittoria Diamante Radiale Pro, 22
Vorbau FSA Gossamer
Lenker Wing Pro
Sattel Selle Italia Nekkar
Sattelstütze FSA SL-­K

Geometrie

RB-1114-2015er-Rennraeder-Orbea-Avant-M20iD-Geometrie (JPG)
RoadBIKE

Messwerte

RB-1114-2015er-Rennraeder-Orbea-Avant-M20iD-Messwerte (JPG)
RoadBIKE

Orbea Avant M20iD im Vergleichstest

RB 0914 1114 2015er Rennräder Test TEASER
Rennrad-Tests

Fazit

Mit Orbea verbinden Rennfahrer seit 10 Jahren den klingenden Namen Orca – neben dem Rennsportler haben die Spanier jetzt auch einen potenten Tourer im Programm.

Zur Startseite
Rennräder Rennrad-Tests Ghost Road Rage 4.8 LC Test: Rennräder mit Sram und Campagnolo – GHOST Road Rage 4.8 LC GHOST Road Rage 4.8 LC (Modelljahr 2020) im Test

Das Konzept des Road Rage überzeugt: Ein maximal vielseitiger Alleskönner...

Mehr zum Thema Orbea
Orbea Orca OMX
Neuheiten
rb-2018-focus-project-y-rauscher-28-TEASER1.jpg
Neuheiten
rb-2019-trek-Madone-slr-9-disc-teaser1.jpg
Neuheiten
RB Specialized S-Works Exos 99 2019 Teaser
Neuheiten