RB Lapierre X-Lite II 700 Arturo Rivas

Testbericht: Lapierre X-Lite II 700 (Modelljahr 2008)

„Statisch messbare Steifigkeit ist im Vergleich zur spürbaren Fahrdynamik weniger bedeutend.“

Ein mutiger wie wahrer Satz, mit dem Uwe Schlager, Vertriebsleiter von Lapierre, die Philosophie beschreibt, die hinter dem neuen X-Lite II steckt. Auch RoadBIKE verlangt bei seinen Tests von den Rennrädern nicht maximale Steifigkeit, sondern Werte, die in einem alltagstauglichen Bereich liegen und in der Praxis einen harmonischen Fahreindruck bedeuten. Lapierre geht beim neuen Spitzenmodell X-Lite II allerdings noch weiter. „Die gemessene Steifigkeit wird schwach ausfallen“, prophezeite der Lapierre-Mann schon, als er RoadBIKE das Rad zum Test lieferte. Er hatte recht. Auf dem RoadBIKE-Prüfstand fallen die klassischen Steifigkeitswerte des 885 Gramm schweren Testrahmens unterdurchschnittlich aus – abgesehen vom hervorragenden Komfortwert. „Bei statischer Belastung ist unser Rahmen eher weich, doch auf der Straße ist er dynamischen Belastungen ausgesetzt, die er spürbar direkter in Vortrieb umsetzt. Das haben umfangreiche Tests mit den Profis des FDJeux-Team und ein Feldversuch mit 40 Testfahrern gezeigt“, kommentiert Uwe Schlager die Messwerte und erklärt den unorthodoxen und neuen Entwicklungsansatz.

Kompletten Artikel kaufen
RB-0514-Kaufberatung-Teaser-2.jpg
Rennrad-Kaufberatung: Finden Sie Ihr perfektes Rennrad (2014)
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 10 Seiten)
1,99 €
Jetzt kaufen

In der Tat überzeugt das Vollblut jeden RoadBIKE-Tester, der, ohne die Messwerte zu kennen, eine Runde fuhr. Mit dem langen Oberrohr bringt das neue X-Lite II seinen Piloten in eine sportlich-gestreckte Sitzposition. Dazu passt die spürbare, aber nicht zu extreme Sattelüberhöhung. Neben der Renntauglichkeit war Komfort bei der Rahmenentwicklung erklärtes Ziel – und ist auch deutlich spürbar. Trotzdem ist das X-Lite II unmissverständlich ein reinrassiges Rennrad mit sattem Vorwärtsdrang. Nur lassen sich darauf eben auch lange Etappen sehr angenehm fahren.

Technische Daten

Preis 3500 Euro
Gewicht 6700 g
Getestete Rahmenhöhe 56 cm
Rahmenmaterial Carbon
Sitzwinkel 72,5 °
Lenkwinkel 73 °
Sitzrohr 550 mm
Oberrohr 571 mm
Steuerrohr 169 mm
Lenkkopfsteifigkeit 79 Nm/°
Tretlagersteifigkeit 67 N/mm
Komfort 264 N/mm
Laufradsteifigkeit Vorderrad 69 Nm/°
Laufradsteifigkeit Hinterrrad 79 Nm/°
Schaltgruppe Sr. Force/Sh. Ultegra, 12–23
Kurbelsatz Sram Force, 53/39
Bremse Sram Force
Laufräder Mavic Ksyrium Elite
Reifen Michelin Pro³ light, 23 mm
Gabel Easton EC90 SL
Gabelmaterial Vollcarbon
Steuersatz Lapierre, integriert
Vorbau Ritchey WCS
Lenker Ritchey WCS
Sattel Selle San Marco Ponza
Sattelstütze Ritchey WCS

* 0-20 schwach, 20-40 befriedigend, 40-60 gut, 60-80 sehr gut, 80-100 überragend

RB Lapierre X-Lite II 700 Einschätzungen
Arturo Rivas

Lapierre X-Lite II 700 im Vergleichstest

RB Simplon Phasic in fahrt
Rennrad-Tests

Fazit

Auch wenn es ihm auf dem Papier an Steifigkeit mangelt, auf der Straße überzeugt das direkte Lapierre jeden Sportler – obendrein gibt’s satten Dämpfungskomfort.

Zur Startseite
Rennräder Rennrad-Tests RB Dauertest Stevens Pendeln Solitude Dauertest: Stevens Comet Disc 2018 Das Stevens Comet Disc im RoadBIKE-Dauertest

Das Comet ist Stevens Top-Modell mit extrem leichten Rahmen und das neue...

Mehr zum Thema Lapierre
rb-0916-maxi-LAPIERRE_Xelius_SL_600_Disc_ROADBIKE-TEASER
Neuheiten
RB-0715-Lapierre-Pulsium-300-DI (jpg)
Rennrad-Tests
RB-Lapierre-2016-Xelius-SL-700 TEASER
Neuheiten
RB-Teamraeder-2014-Lapierre-Ultimate-Pulsium (jpg)
Neuheiten