RB Corratec CCT-Pro
RB Corratec CCT-Pro - Fahrbild
RB Red Bull Pro SL-3000
RB Red Bull Pro SL-3000 - Fahrbild
RB Isaac Ultrasonic 8 Bilder

Testbericht: Corratec CCT-Pro

Testbericht: Corratec CCT-Pro

Rahmen optimieren und Gewicht reduzieren – das waren die klaren Konstruktionsziele von Corratec für ihr Top-Modell CCT-Pro: Beim Gewicht haben sie die Vorgaben erfüllt.

Es wiegt mit 1066 Gramm beim Rahmen in Größe M rund 200 Gramm weniger als der Vorgänger. Dass die Qualität bei der radikalen Schlankheitskur nicht gelitten hat, belegen die Messwerte aus dem RoadBIKE-Testlabor. Die Powerbox im Tretlager weist mit 102,6 N/mm einen Top-Wert auf, und die vertikale Nachgiebigkeit von 281,5 N/mm steht für einen spürbar guten Komfortwert. Für das überarbeitete CCT-Pro verspricht Corratec auch im Lenkkopf und Gabelschaft hervorragende Daten, die sich allerdings nicht ganz bestätigen lassen. So sinkt der Komfort-Steifigkeits-Gewichts-Index (KSG) auf 358, und die Oberbayern verschenken durch die nicht ganz so spurtreue Lenkung Potenzial. Das mindert das ansonsten direkte und unvermittelte Auftreten des Arbeitsgeräts vom Team Vorarlberg-Corratec etwas. Sein großes Plus: Das leichte Renngefährt entwickelt mächtig Vortrieb und bietet enorm hohen Komfort, um seinen Piloten kräfteschonend zum entscheidenden Schlusssprint zu tragen. Wenn es denn zur Sache geht, offenbart die Vorbau-Lenker-Kombi von der Hausmarke Zzyzx Vor- und Nachteile. Zum einen greift sie sich super und beweist, wie genial Züge verlegt werden können, zum anderen verträgt der Unterlenker – zumindest am Testrad – keine harten Zugriffe im Sprint und knarzt hörbar. Ansonsten verbaut Corratec nur feine Zutaten am CCT-Pro. Die mit einer 11–25er-Abstufung und 53er-Kurbel wettkampftaugliche Campagnolo-Gruppe Super Record schaltet nicht nur butterweich, bei Attacken gelingen schnelle Gangwechsel ebenso sicher, und die Skeleton-Stopper bremsen besonders fein. Die am Testrad montierten, mittelsteifen Mavic Ksyrium SL-Laufräder tragen Contis Force- und Attack-Reifen – auch sie passen zur Rennausrichtung des harmonisch aufgebauten CCT-Pro. Kein Wunder also, dass den schneeweißen Renner unter dem UCI-Regenbogen-Logo einige Palmarès der Marke Corratec zieren.

Kompletten Artikel kaufen
RB-0514-Kaufberatung-Teaser-2.jpg
Rennrad-Kaufberatung: Finden Sie Ihr perfektes Rennrad (2014)
Sie erhalten den kompletten Artikel (10 Seiten) als PDF

Technische Daten

Preis 6166 Euro
Gewicht 6790 g
Rahmengewicht 1066 g
Gabelgewicht 401 g
Rahmenhöhen 46/48/50 (M)/55/60 cm
Getestete Rahmenhöhe 50 (M) cm
Rahmenmaterial Carbon
Lenkkopfsteifigkeit 68 Nm/°
Tretlagersteifigkeit 103 N/mm
Gabelsteifigkeit 93 Nm/°
Komfort 282 N/mm
Laufradsteifigkeit Vorderrad 61 Nm/°
Laufradsteifigkeit Hinterrrad 67 Nm/°
Schaltgruppe Campa Super Record 11f
Kurbelsatz C. Super Record 11f, 53/39
Bremse Campa Super Record 11f
Laufräder Mavic Ksyrium SL
Reifen C. Force/Attack, 22/24 mm
Gabel Corratec
Gabelmaterial Vollcarbon
Steuersatz Cane Creek, integriert
Vorbau Zzyzx Supervisor R
Lenker Zzyzx Supervisor R
Sattel Selle Italia SLR
Sattelstütze Zzyzx Carbon, 31,6 mm

* 0-20 schwach, 20-40 befriedigend, 40-60 gut, 60-80 sehr gut, 80-100 überragend

RB Corratec CCT-Pro - Performance und Fahreigenschaften
RoadBIKE

Corratec CCT-Pro im Vergleichstest

RB Isaac Ultrasonic
Rennrad-Tests

Fazit

Corratecs überarbeitetes CCT-Pro ist eine spritzige Sportskanone und bringt seinen Reiter obendrein sehr komfortabel zum Schlusssprint.

Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen roadbike eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:
Zur Startseite