Rennräder von Specialized: Tests, Neuheiten und Infos
Alles über Specialized-Rennräder
Specialized Tarmac Disc Comp – Ultegra Di2 Björn Hänssler
Canyon Ultimate CF SL Disc 8.0 Di2
Canyon Ultimate CF SL Disc 8.0 Di2
Cube Agree C:62 SL
Cube Agree C:62 SL 15 Bilder

Test: Specialized Tarmac SL6 Disc Comp

Wettkampf-Räder im Test: Specialized Tarmac SL6 Disc Comp

ROADBIKE hat 5 Wettkampf-Rennräder getestet. Darunter auch das Specialized Tarmac SL6 Disc Comp – Ultegra Di2.

Gleich zwei Profi-Teams, Bora-hansgrohe und Deceuninck-Quick-Step, sind auf Arbeitsgeräten von Specialized unterwegs – dem Venge auf Hochgeschwindigkeitskursen oder dem Allrounder Tarmac SL6 (seit Juli 2020 auf dem neuen Tarmac SL7 Disc). Kein Wunder, zählte das Tarmac SL6 doch zu den vielseitigsten und beliebtesten Rädern. Auch in diesem Test punktet das Tarmac SL6 – wenn auch nicht in der Top-Version – konstant in allen Kategorien. Aber: Die Konkurrenz schläft nicht.

Specialized Tarmac Disc Comp – Ultegra Di2
Björn Hänssler
Die klassische Kombination aus Vorbau und rundem Lenker bedeutet einen Nachteil im Windkanal gegenüber Spitzenreiter Canyon.

Im Windkanal etwa schlägt sich Specialized sehr gut und belegt Platz zwei. Zehn Watt Rückstand auf Canyons Ultimate und der überschaubare Vorsprung auf die anderen Mitbewerber entsprechen jedoch kaum dem Anspruch der Kalifornier. Der Komfort am Heck passt, allerdings ist die versammelte Konkurrenz in diesem Vergleich hier noch etwas besser. Auch an der Front ist das mit Alu-Vorbau und -Lenker ausgestattete Tarmac SL6 etwas härter. Knapp acht Kilo Gesamtgewicht liegen im Test-Mittelfeld, dafür baut Specialized aus klassischen Komponenten von DT Swiss den leichtesten Laufradsatz im Test – und zeigt, dass es nicht immer ein Systemlaufrad sein muss.

Specialized Tarmac Disc Comp – Ultegra Di2
Björn Hänssler
Sehr überzeugend: Spezialized-Reifen mit 26 Millimetern Breite.

Auf der Straße schließlich zeigt sich das Tarmac SL6 absolut in seinem Element – und überzeugte die Tester mit sportlich-agilem Fahrverhalten. Dank der leichten Laufräder und des steifen Tretlagers ist das Tarmac ausgesprochen stark im Antritt, der recht kurze Radstand begünstigt einen lebendigen Charakter. Kurz: Der Fahrspaß stimmt! Preis-Leistungs-Käufer dürfte Specialized indes eher nicht überzeugen.

Specialized Tarmac Disc Comp – Ultegra Di2
REDAKTION

Fazit: Leicht, aerodynamisch und mit einem überzeugenden Praxiseindruck. Das Specialized Tarmac SL6 bietet ein rundum gutes Gesamtpaket, ist aber etwas teurer.

Specialized Tarmac Disc Comp – Ultegra Di2
REDAKTION

Spezifikationen  
Preis/Vertrieb 4399 Euro/Fachhandel
Gewicht (Komplettrad inkl. leere Toolbar, ohne Pedale) 7,9 kg
Rahmenmaterial Carbon
Größe 44/49/52/54/56/58/61
Schaltgruppe Shimano Ultegra Di2, 11–30
Kurbelsatz Shimano Ultegra, 52/36
Bremse Shimano Ultegra Disc, 160/140
Laufräder DT Swiss R470 Disc
Reifen Specialized Turbo Pro, 26 mm
Vorbau/Lenker Specialized Aluminium
Sattel/ Stütze Spec. Power Comp/Spec. Carb.

Hier geht es zurück zum Testübersicht: 5 Wettkampf-Räder im Test

Mehr zum Thema Specialized
Wettkampf Rennräder Test 2020
Rennrad-Tests
Specialized S-Works Tarmac SL7 Disc 2021
Neuheiten
Tests
Aero-Renner-Test 2020
Rennrad-Tests